Katzenretterin bleibt kopfüber stecken

Waltenhofen - Da musste die vermeintliche Retterin selbst gerettet werden: Beim Versuch, ihre Katze zu befreien, blieb eine Frau kopfüber zwischen Wand und Couch stecken.

Ein hinter einem Sofa versteckter Stubentiger hat im Allgäu einen Einsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst ausgelöst. Die 49 Jahre alte Katzenbesitzerin war auf der Suche nach ihrer Mieze in Waltenhofen (Landkreis Oberallgäu) kopfüber hinter das Sofa gerutscht und konnte sich nicht mehr bewegen.

 Wie die Polizei in Kempten am Montag berichtete, war die Frau zwischen der Couch und der Zimmerwand steckengeblieben. Die 49-Jährige hatte sich am Sonntag hinter das Sofa gebeugt, um die Katze aus ihrem Versteck hervorzuholen.

Als die Frau in ihrer misslichen Lage um Hilfe rief, verständigten Nachbarn die Einsatzkräfte. Feuerwehrleute öffneten die Tür der Wohnung und befreiten Frau und Katze.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare