Ein Fuchs läuft auf der Straße.
+
Ein Fuchs verkeilte sich in der Stoßstange eines Autos - und verendete nach Stunden. (Symbolbild)

Zeugin rief die Polizei

Nach Wildunfall: Fuchs hängt über Stunden lebend in Stoßstange fest und verendet - Fahrerin geht arbeiten

  • Katarina Amtmann
    vonKatarina Amtmann
    schließen

Eine Passantin meldete einen Hund an der Stoßstange eines geparkten Wagens. Das Tier entpuppte sich als Fuchs - und verendete wohl erst nach Stunden.

Kaufbeuren - Eine Passantin informierte am Samstagvormittag (21. November) die Polizei über einen in der Sudetenstraße geparkten Wagen. „In dessen Frontstoßstange hänge, so die Dame, ein überfahrender Hund fest“, berichtet die Polizei Kaufbeuren in einer Pressemeldung.

Kaufbeuren: Fuchs in Stoßstange eines parkenden Autos verkeilt - Tier verendet

Vor Ort wurde dann festgestellt, dass es sich um einen großen Fuchsrüden handelte. Dieser war laut Polizei kopfüber in der gebrochenen Frontstoßstange des Fahrzeuges verkeilt. „Nach derzeitigem Ermittlungsstand war das Tier erst unmittelbar vor der Mitteilung durch die Passantin verendet“, heißt es weiter. Der Fahrer des Wagens war nicht vor Ort. Schließlich konnten die Beamten ermitteln, dass es sich um eine 26-Jährige aus einer südlichen Gemeinde von Marktoberdorf handelte, die in der Nähe arbeitete und um kurz vor fünf Uhr am Morgen ihren Arbeitsbeginn hatte.

„Die Pkw-Lenkerin selbst konnte noch nicht zu dem Vorfall angehört werden“, berichtet die Polizei weiter. Aufgrund der Umstände, wird derzeit allerdings davon ausgegangen, dass sie in den frühen Morgenstunden von Marktoberdorf nach Kaufbeuren fuhr. Dabei sprang der Fuchs wohl in die Frontstoßstange. „Im Anschluss setzte sie ihre Fahrt einfach fort, ohne sich um das in der Frontstoßstange eingeklemmte Tier zu kümmern“, heißt es weiter.

Kaufbeuren (Bayern): Fuchs hängt Stunden in Stoßstange fest und verendet - Polizei mit Appell

Sie parkte ihren Wagen dann wohl in der Sudetenstraße, wo der Fuchs mehrere Stunden später verendete. Dazu heißt es in der Pressemeldung abschließend: „Die Polizei Kaufbeuren weist an dieser Stelle daraufhin, dass eine grundsätzliche Meldepflicht bei Wildunfällen zwar nur bei Schalenwild (z.B. Rehwild, Rotwild, Damwild) besteht. Wer jedoch einem Tier (egal welcher Art und Rasse) unnötig Leid zufügt kann sich u.U. nach dem Tierschutzgesetz strafbar machen.“

Video: Wildunfall: So verhaltet ihr euch richtig

Alle Nachrichten aus Bayern lesen Sie immer bei uns.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion