Schüler sollen beim Putzen helfen

Kaufbeuren - In Kaufbeuren im Allgäu sollen Kinder und Jugendliche bei der Reinigung ihrer Schule mit anpacken.

Für leichte Tätigkeiten wie Mülleimer ausleeren, groben Schmutz beseitigen und Klassenzimmer fegen sollen die Schüler auch belohnt werden. So fließt die Hälfte des eingesparten Geldes für Reinigungsfirmen an die Schulen zurück, die damit zum Beispiel ein Fest oder einen Ausflug finanzieren können. “Schüler sollen lernen, Mitverantwortung zu übernehmen für die Räume, in denen sie sich täglich stundenlang aufhalten“, begründete der Kaufbeurer Wirtschaftsreferent Siegfried Knaak am Dienstag die Aktion. Es werde weniger das Ziel verfolgt, die Stadtfinanzen zu verbessern.

Das Modellprojekt soll demnächst an einer Kaufbeurer Grundschule und einer Hauptschule starten und später auf andere Einrichtungen ausgeweitet werden. Die Teilnahme der einzelnen Schulklassen sei freiwillig, sagte Knaak. “Wir wollen niemandem etwas aufzwingen.“ Mit dem Projekt verbunden sei allerdings die Hoffnung, das Bewusstsein junger Menschen für öffentliches Eigentum zu schärfen. Die Stadt Kaufbeuren gebe jährlich 630 000 Euro für die Reinigung aller Schulgebäude aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare