+
Die Angeklagte arbeitet bei einem Internetportal für Hotelbuchungen.

"Hat mir Kick gegeben"

Kaufsucht! Frau bringt Arbeitgeber um Millionen

Nürnberg - Um sich teure Luxusartikel leisten zu können, hat eine Frau ihren Arbeitgeber jahrelang betrogen und einen Millionenbetrag in die eigene Tasche gesteckt.

Um sich teure Handtaschen und Pelzmäntel zu kaufen, hat eine Frau ihren Arbeitgeber jahrelang um Millionen gebracht: Nun wurde die 52 Jahre alte Buchhalterin wegen Untreue zu vier Jahren Haft verurteilt. Der Vorsitzende Richter am Landgericht Nürnberg-Fürth sagte in seiner Urteilsbegründung am Freitag, ihr Traum vom Luxus sei zum Alptraum geworden.

Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor fünfeinhalb Jahre Gefängnis für die Frau gefordert, die Verteidigung vier Jahre. Ein Gutachter hatte der Angeklagten Kaufsucht attestiert. Dies wirkte sich jedoch nicht strafmildernd aus. Jedoch bemühe sich die Frau bereits, den Schaden wieder gut zu machen.

Angeklagte: "Das hat mir einen Kick gegeben"

Die 52-Jährige hatte zum Prozessauftakt gesagt, es sei ein tolles Gefühl für sie gewesen, in die Boutiquen zu gehen und von den Verkäuferinnen bevorzugt behandelt zu werden. „Das hat mir einen Kick gegeben“, sagte die Frau.

Über Jahre hinweg hatte die Buchhalterin Geld ihres damaligen Arbeitgebers - einem Internetportal für Hotelbuchungen - auf ihr eigenes Konto überwiesen. Laut Anklage ging es um mehr als 2,7 Millionen Euro. Weitere Fälle waren strafrechtlich bereits verjährt. Die Frau gab das Geld für teure Handtaschen, Schuhe, Uhren und Pelzmäntel aus. Zivilrechtlich verlangt ihr früherer Arbeitgeber sogar fast 4,5 Millionen Euro von ihr zurück.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
In Bad Kissingen hat sich ein spektakulärer Unfall ereignet. Ein Autofahrer ist in einen Garten gerast. 
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob

Kommentare