Aktuelle Untersuchungen

Keim-Alarm in Bayerns Gewässern: Kann dort noch gebadet werden?

  • schließen

Die bayerischen Badegewässer sind im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel. Viele Stellen sollen laut aktuellen Untersuchungen aber mit Antibiotika-resistenten Keimen belastet sein.

München - An einem heißen Sommertag flüchten viele an Badeseen, um sich abzukühlen. In Bayern gibt es davon mehr als genug und es konnte bis jetzt auch bedenkenlos darin geplanscht werden. So lautete jedenfalls das Ergebnis der Europäischen Umweltagentur aus dem vergangenen Jahr. 374 Badestellen wurden dabei in Bayern untersucht und nur eine davon bekam ein „ausreichend“ für die Wasserqualität.

Aktuelle Untersuchungen des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) im Rahmen eines europäischen Forschungsprojekts zeigen jetzt aber das Gegenteil. Wie Antenne Bayern in einer Pressemitteilung berichtet, hat das LGL „eine mehrheitliche Belastung der untersuchten Gewässer mit Antibiotika-resistenten Keimen“ bestätigt. Aufgrund dieser ersten Ergebnisse werden die Untersuchungen fortgesetzt, um weiter zu prüfen, ob Handlungsbedarf besteht.

Vorsichtig sein und Arzt aufsuchen

Für das Landesamt sei der Keimnachweis „in Anbetracht des ubiquitären Einsatzes von Antiobiotika in Veterinär- und Humanmedizin keine Überraschung“. Für gesunde Menschen bestehe aber keine Gefahr beim Baden und Verschlucken kleinerer Wassermengen. Menschen mit ausgeprägter Abwehrschwäche sollten dennoch vorsichtig sein und vorab zu ihrem Arzt gehen.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Rettung in letzter Sekunde: 30-Jähriger beinahe mit Auto im See versunken - weil er ausweichen musste
Schlimme Schrecksekunde für einen Autofahrer in Tirol: Nach einem gefährlichen Fehler eines Bikers versank sein Auto in einem Bergsee. Der Mann konnte sich gerade noch …
Rettung in letzter Sekunde: 30-Jähriger beinahe mit Auto im See versunken - weil er ausweichen musste
Mutter und fünf Wochen altes Baby vermisst - Polizei hofft auf Hinweise
Die Polizei Ingolstadt sucht eine junge Mutter und ihr wenige Wochen altes Baby. Möglicherweise ist die Frau in eine andere Stadt weitergereist.
Mutter und fünf Wochen altes Baby vermisst - Polizei hofft auf Hinweise
Tiermisshandlungen im Allgäu: Fachfrau warnt vor weiteren Fällen in Bayern
Einer der größten Milchbauern in Bayern soll seine Kühe schwer misshandeln - das zeigt wohl ein Video. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen aufgenommen.
Tiermisshandlungen im Allgäu: Fachfrau warnt vor weiteren Fällen in Bayern
Rucksäcke zu schwer: Wandertour endet in fast achtstündiger Rettungsaktion
Ein Paar wollte den Watzmann überqueren - doch die Rucksäcke waren zu schwer. Das Paar setzte einen Notruf ab und löste einen fast achtstündigen Rettungseinsatz aus.
Rucksäcke zu schwer: Wandertour endet in fast achtstündiger Rettungsaktion

Kommentare