Schulbus kracht in Hauswand - Mindestens 20 Verletzte

Schulbus kracht in Hauswand - Mindestens 20 Verletzte
+
Das "Ungeheuer vom Klausensee" war ein Biber. Von einem Krokodil gibt es keine Spur.

Badeverbot aufgehoben

Kein Krokodil im See - Akte Klausi geschlossen

Schwandorf - Der Sommerspuk in der Oberpfalz um das angebliche Krokodil Klausi ist beendet. Auf den ausgewerteten Bildern war kein Krokodil zu sehen, lediglich ein harmloserer Weggefährte.

Das vermeintliche Krokodil in einem Schwandorfer Badesee hat sich als Biber entpuppt. „Die Auswertung der Wildkameras in dem Uferbereich hat keine Anzeichen auf ein Krokodil ergeben“, sagte Stadtsprecher Lothar Mulzer am Montag. Damit werde die Akte „Klausi“ geschlossen. Nach Rücksprache mit dem Biberbeauftragten des Landkreises Schwandorf sei davon auszugehen, dass es sich bei dem Tier, das zwei Zeugen gesehen hatten, um einen Biber gehandelt habe. Das Badeverbot am Mittleren Klausensee wurde aufgehoben.

Das Phantom-Krokodil „Klausi“ hatte die Stadt mehr als ein Woche lang in Atem gehalten. Zwei Zeugen hatten angeben, ein etwa ein Meter langes Tier mit langem Schwanz und Krallen gesehen zu haben. Da die Behörden die Angaben ernst nahmen, wurde ein Badeverbot verhängt. Zahlreiche Suchaktionen - auch nachts und mit 70 Einsatzkräften - blieben erfolglos. Anschließend hatte sich die Stadt entschieden, das Ufer mit vier Wildkameras zu überwachen.

Die Behörde wertete 3700 Bilder aus den Fotofallen aus. „Es waren Füchse, Graureiher, freilaufende Hunde und abgebrochene Äste darauf zu sehen, aber kein Krokodil“, sagte Mulzer. Es sei nicht nötig gewesen, einen Reptilienexperten zu Rate zu ziehen. Schwandorfs Oberbürgermeister Helmut Hey (SPD) sowie der Ordnungsamtsleiter und ein Feuerwehrmann hätten der Bilder ausgewertet.

„Jetzt kann wieder Ruhe einkehren“, sagte Mulzer. Es könne auch wieder unbeschwert in den Seen gebadet werden. Vor allem im angrenzenden Naturfreibad Klausensee waren die Gäste in den vergangenen Tagen ausgeblieben. Dabei liegt das Gewässer, in dem „Klausi“ vermutet wurde, mehrere hundert Meter entfernt.

Vor fünf Jahren war im Landkreis Schwandorf, im Grünen See von Schwarzenfeld, schon einmal Krokodilalarm ausgelöst worden. Aber auch damals war kein Reptil entdeckt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So beurteilt der Lawinenwarndienst die Gefahr Dienstag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
So beurteilt der Lawinenwarndienst die Gefahr Dienstag
Wetterdienst warnt vor orkanartigen Böen in Alpennähe
Nach Burglind kommt nun das nächste Tiefdruckgebiet auf Bayern zugerast: „Evi“ trifft mit bis zu 115 km/h auf die Alpen. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor orkanartigen …
Wetterdienst warnt vor orkanartigen Böen in Alpennähe
Schwerer Unfall bei Frasdorf: Straße komplett gesperrt - Ärger durch Gaffer
Gegen 17 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall zwischen Achenmühle und Frasdorf im Landkreis Rosenheim. Die Kreisstraße ist gesperrt.
Schwerer Unfall bei Frasdorf: Straße komplett gesperrt - Ärger durch Gaffer
Fasching in Franken: Kein Konfetti-Verbot bei Umzügen 
Wenn die Faschingszüge durch die fränkischen Großstädten ziehen, wird es dort auch nach wie vor bunt sein. Es gibt kein Konfetti-Verbot für Würzburg, Nürnberg und Co. 
Fasching in Franken: Kein Konfetti-Verbot bei Umzügen 

Kommentare