+
Verboten: Ein Neonazi-Aufmarsch in Wunsiedel (Bild aus dem Jahr 2003) zum Gedenken an den Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß.

Kein Neonazi-Aufmarsch in Wunsiedel

Karlsruhe - Der geplante Neonazi-Aufmarsch im fränkischen Wunsiedel zum Gedenken an den Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß bleibt verboten.

Das Bundesverfassungsgericht hat in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss einen Eilantrag gegen das Verbot der für den 22. August vorgesehenen Kundgebung abgewiesen.

Das Karlsruher Gericht bestätigte damit Verbotsentscheidungen des Landratsamts Wunsiedel und des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs. Zugleich kündigte das Gericht an, in Kürze im Hauptsacheverfahren über eine Verfassungsbeschwerde gegen die alljährlich verhängten Verbote zu entscheiden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Eine Andeutung von Reinhard Marx wurde als Öffnung der katholischen Kirche beim Thema Homosexualität gedeutet. Auf der Bischofskonferenz stellt er das anders dar.
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive
Aus dem Vermögen der katholischen Diözese Eichstätt fließen Millionen in ungesicherte Darlehen nach Amerika. Was tun? Die katholische Kirche will Umdenken.
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive
Fußballer stinksauer: Unbekannte toben sich mit Auto auf ihrem Rasen aus
Eine böse Überraschung gab es für die Aktiven des ASV Au im Kreis Rosenheim. In der Nacht auf Sonntag haben Unbekannte einen der Fußballplätze mit einem Auto komplett …
Fußballer stinksauer: Unbekannte toben sich mit Auto auf ihrem Rasen aus
50-Jähriger von herabfallender Eisenstange begraben
Ein 50-Jähriger Arbeiter wollte in Kleinheubach seine Ware am Kran ausrichten. Dabei wurde er von einer herabfallenden Eisenstange begraben.
50-Jähriger von herabfallender Eisenstange begraben

Kommentare