+
Das Sterbebild des Hauptgefreiten Oliver O.

Toter Soldat: Kein Waffendefekt bei Schuss

Gera - Der tödliche Schuss eines Bundeswehrsoldaten in Afghanistan auf einen Kameraden geht nach einem Gutachten nicht auf einen Waffendefekt zurück.

Die Pistole weise keine technischen Fehler auf und sei “einwandfrei funktionsfähig“, teilte am Mittwoch die Staatsanwaltschaft Gera mit. Der beschuldigte Soldat hatte ausgesagt, dass das Magazin geklemmt habe, als er es in die Pistole habe einführen wollen. Daraufhin habe er es hineingeschlagen, wobei sich der tödliche Schuss auf seinen Kameraden gelöst habe.

Lesen Sie dazu auch:

Bundeswehrsoldat Oliver O. beigesetzt

Toter Soldat kommt aus Schnaitsee

Ermittlungen nach Unfalltod von Bundeswehrsoldat

Bei dem Vorfall war am 17. Dezember ein Hauptgefreiter des Gebirgsjägerbataillons 232 aus dem bayerischen Bischofswiesen versehentlich getötet worden. Es gibt auch Berichte, wonach der Soldat im Dezember 2010 zum Spaß mit der Pistole auf den 21-Jährigen gezielt und abgedrückt haben soll.

dpa

Was dürfen deutsche Soldaten in Afghanistan?

Was dürfen deutsche Soldaten in Afghanistan?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 
Bei einer Massenschlägerei mit rund 60 Beteiligten in einer Schweinfurter Flüchtlingsunterkunft sind acht Menschen leicht verletzt worden. Die Polizei ermittelt nun.
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 

Kommentare