Gerhard Frey

Kein Waffenschein für Extremisten Frey

Leipzig/München - Aktiven Extremisten wie dem Münchner Gerhard Frey darf ein Waffenschein verweigert werden. Waffenbesitzer müssten zuverlässig sein, urteilte das Bundesverwaltungsgericht.

Das gilt auch, wenn sie ihre verfassungsfeindlichen Aktivitäten im Rahmen einer nicht verbotenen Partei ausüben, wie das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschieden hat. Waffenbesitzer müssten zuverlässig sein. "Nach dem 2002 neu gefassten Waffengesetz besitzt die erforderliche Zuverlässigkeit in der Regel nicht, wer einzeln oder als Mitglied einer Vereinigung näher bezeichnete verfassungsfeindliche Bestrebungen verfolgt oder unterstützt", teilte das Gericht am Donnerstag mit. (Az.: BVerwG 6 C 29.08 - Urteil vom 30. September 2009)

Auslöser der Grundsatzentscheidung war eine Klage des langjährigen Vorsitzenden der rechtsextremen DVU, Gerhard Frey. Er besitzt seit Jahrzehnten eine Waffe. 2005 beantragte er die Verlängerung seines Waffenscheins; sie wurde abgelehnt mit Hinweis auf das verschärfte Waffenrecht.

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) hatte Freys Klage dagegen stattgeben. Das Bundesverwaltungsgericht hob diese Entscheidung jetzt auf und verwies den Fall zur erneuten Verhandlung zurück.

Der Bayerische VGH muss im konkreten Fall nun klären, ob Freys Engagement in der DVU gegen die verfassungsmäßige Ordnung verstößt. Es sei auch zu klären, ob die von den Ämtern vermutete Unzuverlässigkeit des rechtsextremen Politikers nicht durch seinen jahrzehntelangen problemlosen Waffenbesitz widerlegt sei, erklärte das Bundesgericht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion