+
Die Bergung der versunkenen Donaufähre im April vergangenen Jahres.

Nach Fährunglück

Keine Seilfähre mehr an der Donau bei Straubing

Straubing - Nach dem Fährunglück auf der Donau in Niederbayern wird es an der Stelle wohl keine Seilfähre mehr geben.

Der Kreisausschuss von Straubing-Bogen habe am Montag einstimmig die Empfehlung ausgesprochen, eine freifahrende Motorfähre zwischen Mariaposching und Stephansposching zu bestellen, sagte ein Sprecher des Landratsamtes. In zwei Wochen berät der Kreistag abschließend darüber. Dann folgt nach Angaben des Sprechers die EU-weite Ausschreibung und die neue Fähre könnte im Juni oder Juli bestellt werden. „In diesem Jahr gibt es aber keine Fährverbindung mehr“, betonte der Sprecher.

Am 19. April 2016 war die 89 Jahre alte Seilfähre, die die beiden Orte zwischen den Landkreisen Straubing-Bogen und Deggendorf verbunden hatte, in der Mitte der Donau gesunken. Die beiden einzigen Fahrgäste und der Fährmann hatten sich schwimmend ans Ufer retten können.

Die Motorfähre kostet nach Angaben des Landratsamtes etwa 1,1 Millionen Euro. Die beiden beteiligten Landkreise beteiligen sich mit jeweils gut 300 000 Euro an den Anschaffungskosten. Der Rest kommt von der Landesregierung. Die Seilfähre hätte 360 000 Euro mehr als die Motorfähre gekostet. Mit der Fähre dauert die Fahrt über die Donau nur wenige Minuten und spart einen Umweg auf der Straße von rund 30 Kilometern.

dpa/lby

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Straßensperren und Platzverweise: YouTuber sorgt für Großeinsatz in 40-Seelen-Dorf
In einem 40-Seelen-Dorf in Mittelfranken herrschte am Montag ein Ausnahmezustand. Mehr als 100 Menschen hatten sich versammelt um gegen einen YouTuber zu protestieren. 
Straßensperren und Platzverweise: YouTuber sorgt für Großeinsatz in 40-Seelen-Dorf
Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Das Unglück erschütterte ganz Bayern und Deutschland: Am 9. Februar 2016 kollidierten zwei Meridian-Personenzüge. Der Verantwortliche ist nicht mehr in Haft. 
Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Am Sonntag kam es im Landkreis Mühldorf zu einem tragischen Arbeitsunfall. Ein Mann starb im Wald. 
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt
Schlimmer Bergunfall in den Berchtesgadener Alpen: Am Sonntag brach einem Belgier der Klettergriff aus der Felswand, er stürzte acht Meter in die Tiefe. Seine Rettung …
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt

Kommentare