Unfassbar!

Autofahrer rastet an Zebrastreifen aus - mit bösen Folgen

Ein Zebrastreifen dient Fußgängern zur Überquerung der Straße. Autos müssen warten. Das will ein 67-Jähriger nicht akzeptieren und rastet komplett aus. 

Ergolding - Weil er einen Fußgänger an einem Zebrastreifen die Straße überqueren lassen sollte, ist ein 67-Jähriger in Niederbayern ausgerastet. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, begegnete der Mann auf dem Gelände eines Einkaufsmarkts in Ergolding (Landkreis Landshut) einem 28-Jährigen, der gerade den Zebrastreifen betrat. 

Statt zu bremsen, beschleunigte der Autofahrer und fuhr unter permanentem Hupen auf den Fußgänger zu. Erst wenige Zentimeter vor ihm kam das Auto schließlich zum Stehen. Der junge Mann ging einen Schritt zur Seite - woraufhin der Autofahrer wieder beschleunigte und der 28-Jährige gerade noch ausweichen konnte. Sein Einkauf hatte weniger Glück und wurde teilweise vom Auto mitgeschleift. Der 28-Jährige warf vor Wut eine Plastikflasche gegen das Auto. Die Polizei ermittelt gegen den Autofahrer unter anderem wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung.

dpa

Rubriklistenbild: © Privat/Symbolbild

Meistgelesene Artikel

Mann hat „schlechte Idee“ zur Weihnachtsmarktzeit - dann machen Polizisten kurzen Prozess
Mit zehn Streifenwagen ist die Polizei angerückt, weil ein 26-Jähriger zur Weihnachtsmarktzeit eine „schlechte Idee“ hatte. Die Beamten machten kurzen Prozess.
Mann hat „schlechte Idee“ zur Weihnachtsmarktzeit - dann machen Polizisten kurzen Prozess
Wegen Übermüdung: Lkw-Fahrer landet im Graben
Völlig übermüdet landete ein Lkw-Fahrer am Dienstag auf der A 92 im Graben. Es kam zum kilometerlangen Stau.
Wegen Übermüdung: Lkw-Fahrer landet im Graben
Paar feiert unvergessliche Hochzeit - jetzt ist es im Visier der Polizei
Erst Jubelpaar, jetzt ein Fall für die Polizei: Ein rauschendes Hochzeitsfest - das hat ein frisch vermähltes Ehepaar in Bayern gefeiert. Doch dann wurde es so richtig …
Paar feiert unvergessliche Hochzeit - jetzt ist es im Visier der Polizei
Scherzkeks nimmt‘s wörtlich - Nun droht Strafe
„Bei geschlossener Schranke: Bitte Motor abstellen. Danke!“ Dieses Hinweisschild nahm ein Scherzbold aus Oberfranken wörtlich.
Scherzkeks nimmt‘s wörtlich - Nun droht Strafe

Kommentare