Bei Minus zehn Grad eingeschlafen

Mutter rettet Sohn (17) vor dem Erfrieren

Kellmünz - Als ihr Sohn nach einer Feier nicht nach Hause kommt, verständigt eine besorgte Mutter die Polizei - und rettet dem Jugendlichen damit das Leben.

Eine besorgte Mutter hat ihren 17 Jahre alten Sohn in Kellmünz (Kreis Neu-Ulm) vor dem Erfrieren gerettet. Der Sohn war nach einer Feier Dienstagnacht nicht nach Hause gekommen. Die Mutter verständigte daraufhin die Polizei. Diese suchte den Vermissten mit einer Wärmebildkamera und fand ihn in einer Baugrube. Der 17-Jährige war betrunken bei minus zehn Grad hineingefallen und eingeschlafen. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, bestand akute Lebensgefahr, weil der Bursche hätte erfrieren können. Er kam ins Krankenhaus.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Ein Feuer hat in Gersthofen (Kreis Augsburg) eine Lager- und Fabrikhalle stark beschädigt.
Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner

Kommentare