Tochter vergewaltigt: Angeklagter schweigt

Kempten - Im Kemptener Prozess um die vielfache Vergewaltigung seiner leiblichen Tochter hat der 45 Jahre alte Angeklagte zum Auftakt am Dienstag geschwiegen.

Dem Vater von drei Kindern wird vorgeworfen, seine älteste Tochter in den Jahren 2006 bis 2011 in der gemeinsamen Wohnung in Lindenberg im Landkreis Lindau immer wieder zum Geschlechtsverkehr genötigt und sie körperlich misshandelt zu haben.

Die Mutter des heute 18-jährigen Mädchens war zur Tatzeit bereits von dem Angeklagten geschieden und lebte mit den beiden jüngeren Töchtern von ihm getrennt. Vor dem Landgericht schilderte sie, wie sie selbst jahrelang unter ihrem Ehemann gelitten habe und von ihm vergewaltigt, misshandelt und bedroht worden sei. Das Mädchen wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit gehört.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare