26-Jähriger erliegt Verletzungen

Bruder mit Messer erstochen - Psychiatrie

Kempten - Ein 27-Jähriger hat seinen um ein Jahr jüngeren Bruder mit mehreren Messerstichen getötet. Die Tat hat der Mann laut Polizei in einem psychischen Ausnahmezustand begangenen.

Mit mehreren Messerstichen soll ein 27-Jähriger seinen Bruder in Kempten getötet haben. Der Mann, der in der Vergangenheit im Bezirkskrankenhaus behandelt wurde, soll die Tat in einem psychischen Ausnahmezustand begangenen haben, wie die Polizei am Montag berichtete. Die Einsatzkräfte waren am Sonntag zu der Wohnung gerufen worden, in der die Brüder mit ihren Eltern wohnten. Dort stach der mutmaßliche Täter laut Polizei auf seinen 26-jährigen Bruder mit einem Küchenmesser ein. Dieser wurde schwer verletzt in ein Klinikum gebracht, kurze Zeit später starb er. Der 27-jährige wurde festgenommen. Ein Haftrichter erließ einen Unterbringungsbefehl wegen Totschlags. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Opfers klären.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannter Toter aus der Donau konnte identifiziert werden
Die Polizei hat stromabwärts hinter Ingolstadt einen Mann aus der Donau gefischt. Der Tote hatte einen Autoschlüssel für einen Audi S3 dabei. Die Kripo Ingolstadt …
Unbekannter Toter aus der Donau konnte identifiziert werden
Fataler Frontal-Crash: Feuerwehr muss Schwerverletzte befreien
Bei einem fatalen Frontalzusammenstoß von zwei Autos sind zwei Menschen schwer verletzt worden. Die Feuerwehr musste die Unfallinsassen befreien.
Fataler Frontal-Crash: Feuerwehr muss Schwerverletzte befreien
Zeugen-Aussagen ein „Riesenpuzzle“: Warum musste Maurice an seinem Blut ersticken?
Schock und Erschütterung in Passau: Bei einer Schlägerei ist ein 15-Jähriger getötet worden. Nach dem Obduktionsergebnis äußert sich nun der zuständige Oberstaatsanwalt …
Zeugen-Aussagen ein „Riesenpuzzle“: Warum musste Maurice an seinem Blut ersticken?
Theatergruppe der JVA Straubing spielt den „Boandlkramerblues“ 
Mit der Theatergruppe der JVA Straubing dürfen einige Häftlinge einmal im Jahr ein Stück aufführen. Der Applaus des Publikums ist für sie wie Balsam für ihre Seelen. …
Theatergruppe der JVA Straubing spielt den „Boandlkramerblues“ 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion