+
Die Studenten sind stolz auf ihr Kunstwerk.

"Big White One 2.0"

Kempten: Dieses Kunstwerk aus Schnee erregt die Gemüter

  • schließen

Kempten - So kann man während der Prüfungsphase auch Stress abbauen: Mit dem frisch gefallenen Schnee der vergangenen Tage haben Studenten in Bayern ein außergewöhnliches "Kunstwerk" errichtet.

Auf dem Gelände der Hochschule in Kempten schufen sie aus der weißen Pracht einen überdimensionalen Schnee-Schniedel. Die etwa drei Meter hohe bunte Skulptur steht nach Angaben einer Sprecherin der Hochschule seit dem Wochenende.

Auf der Facebook-Seite der Studentenvertretung der Hochschule wurde eifrig diskutiert, ob es sich nicht eher um Vandalismus handelt, doch die meisten zollten den namentlich nicht genannten Erbauern des "Big White One 2.0" ihren Respekt. Nicht ganz ohne Stolz wurde auch der Bericht des Bayerischen Rundfunks über den weißen Riesen verlinkt.

Entfernt werden soll der Phallus nicht. „Wir warten auf Tauwetter, dann erledigt sich die Sache von allein“, sagte die Sprecherin am Mittwoch.

dpa/hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.