Im Wohngebiet

Navi weist falschen Weg - Fernfahrer richtet 20 000 Euro Schaden an

Mitten in einem Wohngebiet in Kempten hat ein Fernfahrer einen Schaden über 20 000 Euro angerichtet. Er war den Anweisungen seines Navigationsgerätes gefolgt.

Kempten - In blindem Vertrauen auf sein Navigationsgerät hat sich in Kempten ein Fernfahrer in einem Wohngebiet verfranzt und Schaden von mehr als 20 000 Euro angerichtet. 

Der 48-Jährige demolierte am Montag mit seinem Sattelschlepper eine Garage, ein Vordach und einen Gartenzaun und blieb dann in der engen Straße stecken. 

Zur Bergung musste am Nachmittag ein Kran kommen und den Auflieger des Lasters wieder auf die Fahrbahn versetzen. Erst so habe der Laster wieder aus der Straße fahren können, berichtete ein Polizeisprecher.

Lesen Sie auch: 744 Kilometer verfahren - Ehepaar vertraut Navi

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Tobias Hase /Symbolbild

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eurojackpot: Bayer gewinnt 7,5 Millionen Euro - und hat immer noch nicht genug
Unglaubliche 7,5 Millionen Euro hat ein Bayer beim Eurojackpot am Freitag gewonnen. Sich zurücklehnen und Geld ausgeben will der Mann aber erstmal nicht. Er hat schon …
Eurojackpot: Bayer gewinnt 7,5 Millionen Euro - und hat immer noch nicht genug
Attacke auf ICE nach München: War es ein „einsamer Wolf“?
Unbekannte haben auf der Strecke zwischen Nürnberg und München ein Stahlseil über die Gleise gespannt. War es ein Terroranschlag? Am Tatort wurde ein Drohschreiben …
Attacke auf ICE nach München: War es ein „einsamer Wolf“?
Berg im Allgäu bricht auseinander: Gigantischer Felssturz droht - Spektakuläres Video
Ein gigantischer Felssturz droht im Allgäu: Am Hochvogel hat sich ein Spalt im Gestein gefährlich geweitet. Forscher warnen vor den Gefahren - und überwachen das …
Berg im Allgäu bricht auseinander: Gigantischer Felssturz droht - Spektakuläres Video
Er war einer von Seehofers „69 Afghanen“: Der zähe Kampf um Marofs Rückkehr
Marof Khail saß in dem Abschiebeflugzeug, das am 4. Juli von München nach Kabul startete. Trotz Härtefallantrag und Arbeitsstelle. Er war einer von Seehofers „69 …
Er war einer von Seehofers „69 Afghanen“: Der zähe Kampf um Marofs Rückkehr

Kommentare