Kfz-Kennzeichen

Streit um Nostalgie-Nummernschilder

München - Die Diskussion um die Wiedereinführung ehemaliger Kfz-Kennzeichen köchelt schon lange vor sich hin. Nun hat Jakob Kreidl, Präsident des Bayerischen Landkreistages, sich klar gegen die alten Nummernschilder ausgesprochen.

Die Landkreise und die bayerische Staatsregierung streiten um Nostalgie-Kennzeichen am Auto. Alte Nummernschilder wie WOR für Wolfratshausen oder STE für Staffelstein soll es nach dem Willen der Landkreise nicht mehr geben. „Die Wiederführung von Altkennzeichen bedeutet ein Zurück in die Vergangenheit und ist nicht hilfreich“, sagte der Präsident des Bayerischen Landkreistages und Miesbacher Landrat Jakob Kreidl (CSU) am Donnerstag in München. Verkehrsminister Martin Zeil (FDP) bedauerte die Entscheidung des Kommunalverbandes. „Der Wunsch dazu kam aus den Kommunen“, sagte der Vize-Regierungschef. Es gehe dabei um die Wahlfreiheit der Bürger. Die alten Nummernschilder waren im Zuge der kommunalen Gebietsreform vor 40 Jahren abgeschafft worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Großeinsatz im Klinikum Ingolstadt: Mehrere Verletzte nach Feuer
Am späten Montagabend kam es zu einem Großeinsatz in Ingolstadt: Bei einem Feuer im Klinikum mussten 24 Patienten evakuiert werden
Großeinsatz im Klinikum Ingolstadt: Mehrere Verletzte nach Feuer
Busunglück mit 18 Toten: Ermittlungen eingestellt
Bei einem schweren Busunglück auf der A9 im Juli starben insgesamt 18 Menschen. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen eingestellt.
Busunglück mit 18 Toten: Ermittlungen eingestellt

Kommentare