Kripo ermittelt

10 000 Euro für Hinweise zum Kickboxer-Mörder

Neu-Ulm - Mitte November wurde ein ehemaliger Kickbox-Profi in Neu-Ulm erstochen. Der entscheidende Hinweis auf den Täter fehlt bisher. Nun hat die Polizei eine Belohnung ausgesetzt.

„Unsere Ermittlungen gestalten sich milieubedingt und aufgrund großer Sprachbarrieren äußerst schwierig. Wir erhoffen uns durch die hohe Summe weitere Hinweise“, erläuterte Kripo-Chef Jürgen Schweizer am Montag. Der 37-jährige Russe war am 18. November vor einem Hochhaus niedergeschossen worden und kurz darauf gestorben. Der Täter konnte unerkannt fliehen.

Noch sind die Hintergründe unklar. „Fest steht, dass das Verhalten des Opfers vor der Tat zu einer ganzen Reihe von denkbaren Mordmotiven führte. Vormachtkämpfe im Betäubungsmittelmilieu sind nur einer dieser Gründe“, schilderte Schweizer. Mit der Belohnung hoffe man nun auf weitere Hinweise zum Tathergang und der Vergangenheit des Toten. „Es kommt auf jeden Ermittlungsansatz an.“

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare