Kind bei Auffahrunfall schwer verletzt

Arnstein/Würzburg - Ein vierjähriger Junge ist in der Nacht zum Freitag bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 7 schwer verletzt worden.

Wie die Würzburger Polizei mitteilte, war er mit seinem Vater auf der A7 zwischen Gramschatzer Wald und Dreieck Schweinfurt-Werneck unterwegs. Auf der Werntalbrücke wollte ein 50-jähriger Lastwagenfahrer vor ihnen einen Sattelzug überholen. Er scherte plötzlich auf die Überholspur aus. Der 42-jährige Vater fuhr trotz Vollbremsung auf den Laster auf. Er wurde leicht verletzt. Der zehn Tonnen schwere Lastwagen prallte nach dem Zusammenstoß gegen das Brückengeländer und stürzte beinahe in die Tiefe. Die fünf Insassen blieben unverletzt. Die A7 wurde in Richtung Norden für mehrere Stunden komplett gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Eigentlich wollte der Putzmann in der Polizeidienststelle in Lohr am Main nur seine Arbeit machen, doch stattdessen landete der 22-Jährige in einer Zelle.
Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Das Timing ist denkbar schlecht: In seinen Texten hetzt Bounty Killer offen gegen Schwule und Lesben. Nun soll der Dancehall-Künstler einen Tag vor einer LGBT-Party …
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Nur, weil er kein Ticket hatte: Auf der Flucht vor ihn verfolgenden Polizisten hat sich ein Schwarzfahrer in Lebensgefahr gebracht.
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung
Wegen erhöhter Waldbrandgefahr hat die Regierung von Oberbayern für das Wochenende Beobachtungsflüge angeordnet.
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung

Kommentare