Bei dem Brand in Staudach-Egerndach ist ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Euro entstanden.
1 von 18
Bei dem Brand in Staudach-Egerndach ist ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Euro entstanden.
Bei dem Brand in Staudach-Egerndach ist ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Euro entstanden.
2 von 18
Bei dem Brand in Staudach-Egerndach ist ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Euro entstanden.
Bei dem Brand in Staudach-Egerndach ist ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Euro entstanden.
3 von 18
Bei dem Brand in Staudach-Egerndach ist ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Euro entstanden.
Bei dem Brand in Staudach-Egerndach ist ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Euro entstanden.
4 von 18
Bei dem Brand in Staudach-Egerndach ist ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Euro entstanden.
Bei dem Brand in Staudach-Egerndach ist ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Euro entstanden.
5 von 18
Bei dem Brand in Staudach-Egerndach ist ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Euro entstanden.
Bei dem Brand in Staudach-Egerndach ist ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Euro entstanden.
6 von 18
Bei dem Brand in Staudach-Egerndach ist ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Euro entstanden.
Bei dem Brand in Staudach-Egerndach ist ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Euro entstanden.
7 von 18
Bei dem Brand in Staudach-Egerndach ist ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Euro entstanden.
Bei dem Brand in Staudach-Egerndach ist ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Euro entstanden.
8 von 18
Bei dem Brand in Staudach-Egerndach ist ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Euro entstanden.

130 Feuerwehrmänner im Einsatz

Kind bei Brand im Landkreis Traunstein verletzt

  • schließen

Großeinsatz der Feuerwehr in Staudach-Egerndach. Ein Stadel brennt, ein direkt anschließendes Wohnhaus fängt ebenfalls Feuer. Darin befindet sich ein Kind. 

Staudach-Egerndach - Ein Großbrand eines ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesens hat die Feuerwehr im Landkreis Traunstein in Atem gehalten. Ein Stadel einer ehemaligen Landwirtschaftist am Dienstag in Staudach-Egerndach in Brand geraten. Trotz aller Bemühungen der Feuerwehrkräfte ist das Gebäude vollständig niedergebrannt, teilt die Polizei mit. Aus unbekannten Gründen war das Feuer gegen 16.30 Uhr ausgebrochen, und hat auch das direkt anschließende Wohnhaus entfacht, das - laut Beamten - stark beschädigt wurde. Ein Kind in dem Haus wurde leicht verletzt und musste behandelt werden.

Brandursache unklar

Über 130 Einsatzkräfte der Feuerwehren des Achentales waren über Stunden zur Brandbekämpfung im Einsatz. Beamte der Polizeiinspektion Grassau und des Kriminaldauerdienstes der Kripo Traunstein hatten bereits während des Brandes mit den Ermittlungen begonnen und Maßnahmen vor Ort eingeleitet.

Das zuständige Fachkommissariat der Kripo Traunstein untersucht die Brandursache weiter. Aufgrund  der starken Zerstörung und Hitzeentwicklung - und der damit einhergehenden Gefahren - gestalte sich das noch schwierig, sagt Sprecher Andreas Guske. Die Brandursache bleibt unbekannt. Den Sachschaden schätzen die Behörden auf mehrere hunderttausend Euro. 

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Altdorf bei Landshut: Schlimmer Waldbrand hält Einsatzkräfte in Atem - die Bilder
Ein schwerer Waldbrand bei Altdorf im Landkreis Landshut hielt rund 300 Einsatzkräfte bis in die Morgenstunden in Atem - die Bilder.
Altdorf bei Landshut: Schlimmer Waldbrand hält Einsatzkräfte in Atem - die Bilder
Bus gerammt: Auto mit Kind an Bord überschlägt sich  
Auf der Bundesstraße 12 kam es am Mittwoch zu einem heftigen Zusammenstoß zwischen einem Bus und einem Auto.
Bus gerammt: Auto mit Kind an Bord überschlägt sich  
Kurios: Darum spielen diese Männer Minigolf im Chemikalienschutzanzug
Ein Anblick wie im Katastrophenfall: Männer im Chemikalienschutzanzug. Nur spielen sie in aller Seelenruhe Minigolf. Warum nur?
Kurios: Darum spielen diese Männer Minigolf im Chemikalienschutzanzug
Polizisten wollen Angreifer stoppen - und verletzen sich dabei selbst mit Pfefferspray
Zu einem brenzligen Polizeieinsatz kam es am Montag in Waldkraiburg. Ein Angreifer musste nach einem Familienstreit mit Pfefferspray überwältigt werden.
Polizisten wollen Angreifer stoppen - und verletzen sich dabei selbst mit Pfefferspray

Kommentare