+
Unübersichtliche Gaudi: Bei dem Gewusel in einem Freibad ist es nicht leicht, den Überblick zu behalten. Betreuer vonJugendgruppen sollten daher die Schwimmfähigkeit der Kinder, die sie begleiten, genau überprüfen.

In unbeobachteten Moment geschah Unfglück

Kind ertrinkt bei Freibad-Ausflug: Betreuerin schuldig gesprochen

  • schließen

Ein achtjähriges Kindertrinkt auf einem Badeausflug mit seiner Turngruppe. Eine Betreuerin wird wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen. Ein Urteil, das Jugendbetreuer in ganz Bayern aufhorchen lässt. Experten geben Rat, was vor dem Schwimmbad-Ausflug zu beachten ist.

Kulmbach/München – Es ist der Albtraum für jeden Jugendbetreuer: Bei einem gemeinsamen Freibad-Ausflug im oberfränkischen Himmelkron verliert die Begleiterin einer Turngruppe ein achtjähriges Mädchen im Getümmel aus den Augen. Zum schlimmstmöglichen Zeitpunkt. Das Kind geht unbeobachtet unter und treibt minutenlang bewusstlos unter Wasser. Eine Woche später stirbt es im Krankenhaus. Nun, vier Jahre später, ist gegen die Betreuerin ein Urteil gefallen: Wegen fahrlässiger Tötung wurde sie vom Amtsgericht Kulmbach zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen verurteilt, ausgesetzt zu einer zweijährigen Bewährungsfrist. Außerdem muss sie 1000 Euro Auflage an den Kinderschutzbund bezahlen. Es ist ein mildes Urteil, aber ein Schuldspruch.

Die Begründung der Richterin: Die Frau hat ihre Aufsichtspflicht verletzt. Nicht im Schwimmbad, sondern bereits zuvor: Sie habe sich nicht ausreichend bei den Eltern rückversichert, ob das Kind richtig schwimmen konnte. Die Betreuerin hatte ausgesagt, das Kind hätte ihr gegenüber behauptet, es könne schwimmen. Tatsächlich war das nicht der Fall. Das Mädchen hätte sich nicht im tiefen Beckenbereich aufhalten dürfen, so die Richterin.

Bei vielen Jugendgruppen und -verbänden herrscht nicht erst seit diesem Urteil Verunsicherung. Es ist nicht der erste Fall seiner Art: Vergangenen August mussten drei Betreuer und zwei Bademeister jeweils vierstellige Geldauflagen bezahlen. Ein zehnjähriger Bub war beim Ausflug seines Fußballvereins ins Spaßbad „Wellenberg“ in Oberammergau (Kreis Garmisch-Partenkirchen) ertrunken . Viele Jugendbetreuer trauen sich mit ihrem Sportverein oder der Ministrantengruppe gar nicht mehr ins Wasser. Denn wenn etwas passiert, stehen sie schnell mit in der Verantwortung.

„Badeausflüge sind immer heikel“

„Badeausflüge sind immer heikel“, sagt Christine Gürth, Geschäftsführerin beim Bayerischen Schwimmverband (BSV). Sie empfiehlt: „Die Betreuer sollten sich die Schwimmfähigkeit der Kinder vorher anschauen.“ Außerdem sollte eine schriftliche Bestätigung der Schwimmfähigkeit durch die Eltern vorliegen. Beides fehlte im Fall der ertrunkenen Achtjährigen in Himmelkron, daran störte sich auch die Kulmbacher Richterin.

Als Reaktion auf das Urteil hat der bayerische Landesverband der Deutschen Lebens-Rettungsgesellschaft (DLRG) eine Empfehlung veröffentlicht. „Wasser ist kein Teufelszeug – man muss nur wissen, wie man sich verhält“, sagt Walter Kohlenz, Vizepräsident der DLRG Bayern. Sein Verband rät Jugendleitern, nur Kinder mit in Schwimmbäder zu nehmen, die das bronzene Jugendschwimmabzeichen, den „Freischwimmer“, absolviert haben. Für Freigewässer wie Seen oder das Meer empfiehlt die DLRG sogar, mindestens auf das silberne Jugendschwimmabzeichen zu pochen. Sich auf die Angaben der Kinder zu verlassen, sei keinesfalls ausreichend. Außerdem sollten die Betreuer das silberne Rettungsschwimmerabzeichen nachweisen können.

Immer wieder kämen Vereine auf die DLRG zu, um sich Tipps für den Schwimmausflug zu holen, berichtet Kohlenz. „Komplette Sicherheit gibt es leider nicht“, sagt er. Es bleibe bei solchen Unternehmen immer ein Restrisiko. Wichtig sei vor allem, genügend qualifizierte Aufsichtspersonen mit ins Schwimmbad zu nehmen, um durchgängig den Überblick über die Gruppe zu behalten.

Besondere Vorsicht ist bei Ausflügen mit Schwimm-Anfängern oder gar Nichtschwimmern geraten, warnen Schwimmverband und DLRG. „Sie dürfen keine Minute unbeaufsichtigt bleiben“, sagt Kohlenz. Und BSV-Geschäftsführerin Gürt ergänzt: „Auf Nummer sicher geht man bei Nichtschwimmern nur mit einer Eins-zu-eins-Betreuung.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.