Beim Spielen im Wald

Kinder finden Munition: Es war ein ganzes Kriegswaffendepot

Reisbach - Kinder haben in einem Wald in Niederbayern Munition gefunden und damit die Entdeckung eines ganzen Depots an Waffen und Sprengstoff aus dem Zweiten Weltkrieg ausgelöst.

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst habe bei Reisbach (Landkreis Dingolfing-Landau) schließlich 6,5 Kilogramm Munition, 17 Kilogramm des Sprengstoffes TNT sowie 27 Handgranaten entsorgt, berichtete Gerhard Heller vom Markt Reisbach am Donnerstag und bestätigte damit einen Bericht der „Passauer Neuen Presse“.

Die Kinder hatten die Munition bereits Ende Oktober in der Nähe des Weilers Hornach beim Spielen entdeckt, Anfang November erfolgte die Bergung. „Die Firma hat erst geortet und dann mit einem Mini-Bagger gegraben“, schilderte Heller. Am zurückliegenden Dienstagabend war der Fund dann Thema im Gemeinderat und kam so an die Öffentlichkeit.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare