+
Kriegsspiele in Bad Reichenhall: Kinder stellen mit Soldaten den Kosovo-Krieg nach.

Kinder-Kriegsspiele: Keine Ermittlungen

Bad Reichenhall - Kriegsspiele für Kinder in einer Bad Reichenhaller Bundeswehr-Kaserne haben bundesweit Aufregung gesorgt. Die Staatsanwaltschaft allerdings sieht keine Straftat.

Kriegsspiele für Kinder in einer Bad Reichenhaller Bundeswehr-Kaserne haben bundesweit Aufregung gesorgt. Die Staatsanwaltschaft allerdings sieht keine Straftat.

Bei einem Tag der offenen Tür hatten Kinder vor gut eineinhalb Wochen unter Anleitung von Soldaten der Gebirgsjägerbrigade 23 mit Zielerfassungssystemen von echten Panzerfäusten auf kleine Holzhäuser zielen können - in einem nachgebauten Mini-Dorf “Klein-Mitrovica“, in Anlehnung an die gleichnamige Stadt im Kosovo.

Auch der Verteidigungsausschuss des Bundestags befasste sich am Mittwoch mit dem Thema, allerdings ohne konkretes Ergebnis. Der Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus lässt die Vorgänge prüfen, warnte aber vor Vorverurteilungen. “Ich habe großes Vertrauen in die Aufklärungsarbeit der Truppe“, sagte Königshaus. Erst nach Vorlage der Untersuchungsergebnisse sei eine Beurteilung möglich.

Kriegsspiele für Kinder in Reichenhaller Kaserne

Kriegsspiele für Kinder in Reichenhaller Kaserne

Die Staatsanwaltschaft schilderte am Mittwoch Einzelheiten der umstrittenen Kriegsspiele. Ihren Angaben zufolge hatte es sich bei der Station mit dem nachgebauten Ort Mitrovica um einen Wettbewerb gehandelt, bei dem sich Erwachsene mit Kindern messen konnten. Die Kinder hätten aber keine Waffen zur Verfügung gehabt. Eine Strafbarkeit nach dem Kriegswaffenkontrollgesetz scheide daher aus.

Eine Überprüfung habe zudem ergeben, dass das besagte Miniaturdorf mit dem Ortsschild “Klein-Mitrovica / Kreis Zwickau“ schon vor Jahren zu Ausbildungszwecken vom Gebirgsfernmeldebataillon 210 angefertigt worden sei. Die Einheit habe sich damals im Rahmen des KFOR-Einsatzes im Kosovo aufgehalten. Daher fehle es “schon am objektiven Tatbestand der Volksverhetzung“, erklärte der Leitende Oberstaatsanwalt Helmut Vordermayer mit.

Minderjährige kamen an Waffen

Zwar seien Waffen entgegen internen Vorgaben der Bundeswehr in die Hände von unter 18-Jährigen gelangt, heißt es in der Mitteilung weiter. “Eine strafbare Handlung nach dem Kriegswaffenkontrollgesetz liegt in diesem Zusammenhang - unabhängig vom Alter der Besucher - nicht vor.“ Die Besucher des Tages der offenen Tür hätten zu keinem Zeitpunkt “die tatsächliche Sachherrschaft über die Waffe übertragen erhalten oder erworben“.

Die Kriegsspiele hatten für heftige Reaktionen gezeigt. Die Stadt Mitrovica im Kosovo war seit dem Zweiten Weltkrieg mehrmals Schauplatz blutiger Auseinandersetzungen - von 1999 an auch unter Beteiligung von KFOR-Truppen, zu denen die Gebirgsjäger aus Bad Reichenhall zählen. Der kosovarische Außenminister Enver Hoxhaj will den Vorfall bei seinem Besuch in Berlin ansprechen. Hoxhaj trifft sich am Freitag mit Außenminister Guido Westerwelle (FDP).

An diesem Donnerstag will sich die Bundeswehr im baden-württembergischen Sigmaringen zu ihren internen Ermittlungen äußern. Die dortige 10. Panzerdivision hat die Federführung der Bundeswehr-Untersuchung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Der Landeanflug eines Sportfliegers ist in Niederbayern schiefgegangen. Ein junger Mann wurde dabei schwer verletzt.
27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche

Kommentare