Kindergeld: Semestergebühren sind abziehbar

München - Wer Kindergeld für ein studierendes Kind beantragt, kann die Semestergebühren dabei insgesamt als ausbildungsbedingten Mehrbedarf abziehen.

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München nach Mitteilung vom Mittwoch entschied, gelten die Gebühren nicht als Mischkosten, auch wenn die Studenten dafür privat nutzbare Vorteile wie ein Semesterticket im Öffentlichen Nahverkehr erhalten (AZ III R 38/08). Laut BFH muss der Studierende diese Gebühren in voller Höhe zwingend entrichten, wenn er ein Studium beginnen oder fortsetzen will. Damit seien sie auch voll als Mehraufwand geltend zu machen.

Im konkreten Fall hatte ein Vater für seinen studierenden Sohn Kindergeld beantragt. Dies lehnte die Familienkasse mit Verweis auf die vom Sohn erzielten Einkünfte ab, da diese den Jahresgrenzbetrag überschritten hätten. Die Semestergebühren hatte sie zum Abzug nicht zugelassen. Der Vater klagte und bekam Recht vor dem Finanzgericht und dem BFH. Die Semestergebühren seien insgesamt abziehbar, so dass die Einkünfte des Sohnes nicht über dem Grenzbetrag lagen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Die Polizei in Langenfeld in Mittelfranken stoppte am Montag zwei unglaubliche Verkehrsrowdys. Die beiden waren doppelt so schnell als erlaubt unterwegs. Sie müssen nun …
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe
Rund 150 Meter ist ein Autofahrer in Reit im Winkl in die Tiefe gestürzt. Der Mann kam dabei ums Leben. Unter einem Felsvorsprung wurden Autoteile entdeckt.
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.