Fast doppelt so viele seit 2012

Mehr Eltern in Bayern nutzen Kinderkrankengeld

Immer mehr berufstätige Eltern in Bayern nehmen Kinderkrankengeld in Anspruch, weil sie bei ihrem kranken Nachwuchs zu Hause bleiben.

München - Im vergangenen Jahr verzeichnete die AOK Bayern mehr als 75 000 Fälle, in denen die finanzielle Unterstützung von der Krankenkasse genutzt wurde. Das teilte die AOK Bayern am Donnerstag in München mit. Im Vergleich zum Jahr 2012 stieg die Zahl um fast die Hälfte an - damals waren es noch knapp 51 000 Fälle. In derselben Zeitspanne stieg die Zahl der Fehltage um etwa 47 000 an.

Nach wie vor pflegen laut AOK Bayern vor allem Mütter ihren kranken Nachwuchs. Der Anteil der Väter, die das Kinderkrankengeld nutzen, wächst jedoch: 19,5 Prozent der AOK-Bayern-Versicherten, die die Leistung in Anspruch nahmen, waren 2016 Männer; 2012 lag der Wert noch 16,9 Prozent. Insgesamt nutzten in Bayern 1,8 Prozent der AOK-Mitglieder die Leistung. Die regionalen Unterschiede sind laut AOK Bayern groß: In Sachsen lag der Anteil bei 8,8 Prozent. Im Bundesdurchschnitt nutzen 2,8 Prozent die Leistung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Am Wochenende hat Bayern sein „weißes Wunder“ erlebt. Wie stehen die Chancen, dass wir das auch am Heiligabend erleben dürfen?
Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Schulbus-Unfall am Montagmorgen verläuft glimpflich 
Schreck in der Morgenstunde: Ein voll besetzter Schulbus kommt von der Straße ab. Doch schnell folgt die Erleichterung, niemand ist verletzt. Und für die Insassen fällt …
Schulbus-Unfall am Montagmorgen verläuft glimpflich 
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Eigentlich sollte einem 53-jährigen Ex-Priester ab Montag der Prozess wegen sexuellen Missbrauchs gemacht werden. Nur wenige Minuten nach Beginn wurde der Prozess aber …
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt

Kommentare