Fast doppelt so viele seit 2012

Mehr Eltern in Bayern nutzen Kinderkrankengeld

Immer mehr berufstätige Eltern in Bayern nehmen Kinderkrankengeld in Anspruch, weil sie bei ihrem kranken Nachwuchs zu Hause bleiben.

München - Im vergangenen Jahr verzeichnete die AOK Bayern mehr als 75 000 Fälle, in denen die finanzielle Unterstützung von der Krankenkasse genutzt wurde. Das teilte die AOK Bayern am Donnerstag in München mit. Im Vergleich zum Jahr 2012 stieg die Zahl um fast die Hälfte an - damals waren es noch knapp 51 000 Fälle. In derselben Zeitspanne stieg die Zahl der Fehltage um etwa 47 000 an.

Nach wie vor pflegen laut AOK Bayern vor allem Mütter ihren kranken Nachwuchs. Der Anteil der Väter, die das Kinderkrankengeld nutzen, wächst jedoch: 19,5 Prozent der AOK-Bayern-Versicherten, die die Leistung in Anspruch nahmen, waren 2016 Männer; 2012 lag der Wert noch 16,9 Prozent. Insgesamt nutzten in Bayern 1,8 Prozent der AOK-Mitglieder die Leistung. Die regionalen Unterschiede sind laut AOK Bayern groß: In Sachsen lag der Anteil bei 8,8 Prozent. Im Bundesdurchschnitt nutzen 2,8 Prozent die Leistung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann flüchtet vor der Polizei - er überlebt es nicht
Er gab Gas und bezahlte seine waghalsige Flucht mit dem Leben. Ein 51-jähriger Autofahrer konnte am Samstag nicht mehr gerettet werden.
Mann flüchtet vor der Polizei - er überlebt es nicht
Bayer verliert beim Bergsteigen das Gleichgewicht und stürzt in den Tod
In den Tiroler Alpen ist ein 54-Jähriger Augsburger tödlich verunglückt. Der erfahrene Bergsteiger verlor wohl das Gleichgewicht und stürzte 120 Meter ab. 
Bayer verliert beim Bergsteigen das Gleichgewicht und stürzt in den Tod
Gutes Zureden und Kraft: Pferd aus misslicher Lage befreit
Bis zum Hals steckte ein Pferd in Gaimersheim (Landkreis Eichstätt) im Sumpf fest. Die Rettung des Tiers gestaltete sich nicht einfach.
Gutes Zureden und Kraft: Pferd aus misslicher Lage befreit
Mann springt aus Wut in Glasscheibe - weil ein Türsteher anderer Meinung war
Ein 25-Jähriger wollte eine Kneipe in Regensburg besuchen. Doch der Türsteher war anderer Meinung.
Mann springt aus Wut in Glasscheibe - weil ein Türsteher anderer Meinung war

Kommentare