Anträge abgelehnt

Kindertod-Verfahren: Richter nicht befangen

Aschaffenburg - Im Verfahren gegen eine wohl psychisch kranke Frau wegen des Todes ihrer Töchter sind die Befangenheitsanträge gegen die Richter zurückgewiesen worden.

Das Landgericht Aschaffenburg habe die Anträge der Verteidigung gegen die drei Berufsrichter als unbegründet abgelehnt, teilte Gerichtssprecher Günter Will am Mittwoch mit. Die 34-Jährige soll die Mädchen im Februar 2013 in der Badewanne ertränkt haben.

Da ein Gutachten die Mutter für schuldunfähig hält, muss sie sich nicht in einem Strafprozess verantworten. Vielmehr geht es in dem sogenannten Sicherungsverfahren um die Frage, ob sie gefährlich ist und in der Psychiatrie bleiben muss. Ihre Wahlverteidiger kämpfen gegen die Einweisung. Sie hatten unter anderem bemängelt, dass das Gericht es abgelehnt hatte, den Pflichtverteidiger auszutauschen.

Details zur Entscheidung sollen beim nächsten Verhandlungstermin am Donnerstag verkündet werden. Außerdem liegen noch Befangenheitsanträge gegen Staatsanwalt und Gutachterin vor.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare