Feuer in Regensburg

Kinderwagen in Brand gesteckt: Sechs Verletzte

Regensburg - Bei einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Regensburg sind in der Nacht zum Dienstag sechs Menschen leicht verletzt worden.

Bei einem Feuer in einem Regensburger Mehrfamilienhaus sind sechs Menschen leicht verletzt worden. Wie die Polizei berichtete, war ein Kinderwagen in der Nacht zum Dienstag im Treppenhaus in Brand gesetzt worden. Zwei Atemschutztrupps der Feuerwehr durchsuchten die Wohnungen nach Menschen, die im Schlaf vom Rauch überrascht worden sein könnten. Mit Leitern wurden einige Familien gerettet und der Brand schnell gelöscht.

In der nahe gelegenen Wache der Berufsfeuerwehr versorgten die Einsatzkräfte 16 Menschen, 6 von ihnen wurden mit leichten Rauchvergiftungen ins Krankenhaus gebracht. Am Haus entstand Schaden im fünfstelligen Euro-Bereich. Bereits Mitte Januar war in dem Anwesen ein Fußabstreifer angezündet worden. „Vor diesem Hintergrund bekommt der jetzige Fall eine neue Dimension“, sagte ein Polizeisprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Derzeit stehen im oberbayerischen Bad Reichenhall der Thumsee und das zugehörige Gasthaus zum Verkauf. Liedermacher Hans Söllner fordert seine Fans zum Handeln auf.
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Gondel in Freizeit-Land Geiselwind sackt ab: Kinder leicht verletzt
Wegen eines Risses an einem Stahlseil sackte bei einen Freefall-Tower im Freizeit-Land Geiselwind das Fahrgeschäft ab. Dabei wurden 13 Kinder leicht verletzt.
Gondel in Freizeit-Land Geiselwind sackt ab: Kinder leicht verletzt
Auto prallt gegen Baum - Fahrer tot
Er kam mit dem Wagen von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Der 46-Jährige starb noch an der Unfallstelle. 
Auto prallt gegen Baum - Fahrer tot
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
In den kommenden Wochen will die Polizei im südlichen Oberbayern härter gegen „Rettungsgassenverweigerer“ durchgreifen. Lesen Sie, was geplant ist. 
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden

Kommentare