+
Das Gericht hat den Mann zu drei Jahren Haft verurteilt.

Kindesmisshandlung: Knast für Gehörlosen

Nürnberg - Wegen der Misshandlung seines schreienden Babys ist ein Gehörloser vom Landgericht Nürnberg-Fürth zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden.

Lesen Sie dazu:
Gehörlosen nervt Baby:Sohn misshandelt

Wie ein Gerichtssprecher am Freitag sagte, wurde zudem angeordnet, dass der Mann wegen Alkoholproblemen in einer Entziehungseinrichtung untergebracht wird. Der 25-Jährige hatte am Donnerstagabend die Tat gestanden. Zuvor hatten sich Gericht, Staatsanwaltschaft und Verteidigung auf eine Freiheitsstrafe von drei Jahren im Falle eines Geständnisses verständigt. Daraufhin erzählte der Gehörlose, wie es zu der Misshandlung des Buben kam. Damals habe er viel Alkohol getrunken. Der drei Monate alte Säugling war im August 2007 mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gekommen.

Die Anklage hatte dem Familienvater Misshandlung Schutzbefohlener vorgeworfen. Den Mann hatte das Schreien des Buben genervt. Eine Lichtanlage in der Wohnung hatte das Geschrei des Säuglings sichtbar gemacht. Zum Prozessauftakt am Dienstag hatte der gelernte Industriemechaniker die Vorwürfe noch bestritten. Das Urteil vom Donnerstagabend ist rechtskräftig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anklage fordert härteres Urteil für Schleuser
In dem Prozess um drei Schleuser in Traunstein legte die Anklage nun Revision ein. Die Staatsanwaltschaft München fordert ein härteres Urteil. 
Anklage fordert härteres Urteil für Schleuser
Flaschensammler löst Polizeieinsatz aus
Der 80-jährige Mann hatte sich einen gefährlichen Ort zum Flaschensammeln ausgesucht und löste dadurch einen Polizeieinsatz aus. 
Flaschensammler löst Polizeieinsatz aus
Kiloweise Marihuana geschmuggelt 
Mehrere Kilo Marihuana hat ein 72 Jahre alter Mann über die niederländische Grenze nach Deutschland geschmuggelt. Die Polizei konnte ihn und den Händler schnappen. 
Kiloweise Marihuana geschmuggelt 
Nächtliches Verkaufsverbot für Döner-Händler
Döner auf der Straße verkaufen - das hat das Verwaltungsgericht Augsburg verboten. Damit darf ein Gastronom vorerst weiter keine Döner zum Mitnehmen verkaufen.
Nächtliches Verkaufsverbot für Döner-Händler

Kommentare