Kirche bittet um Spenden für Japan

Müchen - Die evangelische Landeskirche und ihre Diakonie haben zu Spenden und Gebeten für Japan aufgerufen. Das Moratorium der Bundesregierung zur AKW-Laufzeitverlängerung wird begrüßt.

“Trotz der räumlichen Entfernung fühlen wir uns den Menschen in Japan in ihrer Verzweiflung und Angst nahe“, sagte Landesbischof Johannes Friedrich am Dienstag laut Mitteilung. Der Präsident des Diakonischen Werkes Bayern, Ludwig Markert, bat um Spenden. Die Katastrophenhilfe stehe in Kontakt mit Kirchen und Gemeinden in Japan. Die Betroffenen bräuchten so viel Beistand wie möglich. “Die Situation verändert sich stündlich - und zwar leider zum Schlechteren.“

Die Präsidentin der Landessynode, Dorothea Deneke-Stoll, begrüßte das Moratorium der Bundesregierung zur Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke. Die Bundesregierung müsse nun ihre Zusagen einhalten und die Atomkraftwerke baldmöglichst auf ihre Sicherheit überprüfen lassen. Ungelöst bleibe jedoch die Endlagerung. Selbst wenn ein Endlager gefunden würde, bürde man nachfolgenden Generationen eine über Zehntausende von Jahren strahlende Hypothek auf. Das sei ein Zeitraum, der alle menschliche Verantwortbarkeit überschreite.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

19-Jährige prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Eine 19-Jährige ist bei Siegsdorf  im Landkreis Traunstein mit ihrem Wagen gegen einen Baum geprallt und tödlich verletzt worden.
19-Jährige prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot

Kommentare