+
Die Pläne für die dritte Bahn am Münchner Flughafen sind umstritten.

Kirche lehnt Grundstücksverkauf am Flughafen ab

München - Für die geplante dritte Start- und Landebahn am Münchner Flughafen gibt es nun auch kirchlichen Gegenwind.

Die katholische Kirche werde ihre Grundstücke im Bereich der geplanten Bahn nicht verkaufen, teilte das Erzbischöfliche Ordinariat München am Montag mit. Die “umfangreichen“ Grundstücke sind den Angaben zufolge im Eigentum von Kirchenstiftungen, die der Rechtsaufsicht des Ordinariats unterliegen. Politiker und Wirtschaftsvertreter müssten “die existenzielle Sorge“ von Anwohnern der Umlandgemeinden ernst nehmen, erklärte der Münchner Erzbischof Reinhard Marx laut Mitteilung und forderte einen offenen und respektvollen Umgang.

Marx habe in diesem Sommer das Gespräch mit den Betroffenen gesucht, hieß es. Nun gehe man im Rahmen des Planfeststellungsverfahren von einer Enteignung aus, sagte ein Kirchen-Sprecher auf Anfrage.

Die Pläne für die dritte Bahn sind umstritten. Sie soll laut Flughafen München GmbH 220 Millionen Euro kosten, einschließlich zusätzlicher Ausgaben für Lärmschutz bis hin zur Gewässerneuordnung dürften die Gesamtkosten aber deutlich über einer halben Milliarde Euro liegen. Kommunalpolitiker aus Anrainer-Gemeinden kritisieren den damit verbundenen Fluglärm und bezweifeln den wirtschaftlichen Bedarf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer verunglückt beim Rodeln: Rettung nach 24 Stunden im Schnee
Ein Rodler aus Bayern ist am Dienstag am österreichischen Wildkogel verunglückt. Nach langer Suche findet ihn die Bergrettung am nächsten Tag lebend - dank eines …
Bayer verunglückt beim Rodeln: Rettung nach 24 Stunden im Schnee
15 Leichtverletzte bei etlichen Unfällen im Schneegestöber
Schnee und Glätte haben im Freistaat etliche Unfälle verursacht - zumeist bleibt es bei Blechschäden. Insgesamt wurden mindestens 15 Menschen leicht verletzt.
15 Leichtverletzte bei etlichen Unfällen im Schneegestöber
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Winterchaos auf den Straßen! Neue Wetter-Warnung gilt bis Donnerstag
Am Mittwoch hielt erneut der Winter Einzug in Bayern. In den Alpen wehte ein eisiger Wind, am Vormittag schneite es stark in München und der Region. 
Winterchaos auf den Straßen! Neue Wetter-Warnung gilt bis Donnerstag

Kommentare