Kirche verwüstet: "Sorry, ich hatte einen Wutanfall"

Waldbüttelbrunn/Würzburg - Erst verwüstete er eine Kirche und warf Gebetsbücher ins Taufbecken, dann zeigte er Reue: "Sorry, ich hatte einen Wutanfall".

Mit den Worten "Sorry, ich hatte einen Wutanfall" hat sich ein Unbekannter schriftlich entschuldigt, nachdem er in der katholischen Pfarrkirche von Waldbüttelbrunn bei Würzburg randaliert hatte. Wie die Polizei am Mittwoch in Würzburg berichtete, riss der aggressive Kirchgänger am Dienstag Seiten aus Liederbüchern und verteilte sie im ganzen Gotteshaus. Blumentöpfe flogen umher; auch vor Weihwasserkelchen, Osterkerze und Orgel machte der Täter nicht Halt. Der Schaden liegt bei 800 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Den Urlaub der Mutter hat ein 17-Jähriger im schwäbischen Dillingen für eine unerlaubte Spritztour mit ihrem Auto genutzt. Weit kam er nicht:
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Lastwagen fährt mit brennendem Stroh über Bundesstraße
Durch brennendes Stroh auf einem Lastwagen-Anhänger ist im Unterallgäu ein Schaden in sechsstelliger Höhe entstanden.
Lastwagen fährt mit brennendem Stroh über Bundesstraße
Horror-Unfall bei Lindau: Auto kracht in Friedhofsmauer, Mann stirbt
Ein Autofahrer ist in Sigmarszell (Landkreis Lindau) mit seinem Wagen gegen eine Friedhofsmauer geprallt und gestorben.
Horror-Unfall bei Lindau: Auto kracht in Friedhofsmauer, Mann stirbt
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Dominik ist Handball-Schiedsrichter in Bayern. In seinem Gastbeitrag beschreibt er zwei Erlebnisse, die er nicht vergessen wird: Schubsende Spieler, die von ihren Eltern …
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos

Kommentare