Kirchen-Sex: Polizei sucht "Ohrenzeugen"

Rennertshofen - Nachdem ein junges Paar in der Kirche beim Sex erwischt worden war, sucht die Polizei jetzt nach Zeugen: Sie fragt Kirchgänger, wer sich durch die Liebesspiel-Geräusche während der Messe gestört fühlte. 

Lesen Sie auch:

Alle reden über den Kirchen-Sex

Polizist hatte Sex auf der Empore

Kirchen-Sex: Pfarrer erstattet Anzeige

So schüchtern waren sie vorher nicht: Sowohl der 26-jährige Polizist als auch seine mutmaßliche Partnerin (22) schweigen zu den Vorwürfen, während der Silvestermesse in einer Rennertshofener Kirche Sex gehabt zu haben. Jetzt sucht die Kriminalpolizei nach Zeugen des Vorfalls. Insbesondere interessiert die Fragen, ob und wie sehr die Geräusche des Liebesspiels auf der Kirchenempore den Gottesdienst gestört haben. "Wir sind sehr daran interessiert, den Tatbestand nachzuweisen", so Hans-Peter Kammerer, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Nord gegenüber unserem Portal.

Die Polizei hat die 22-jährige Tatverdächtige am Dienstag wegen des Vorwurfs der Störung der Religionsausübung vernommen. "Sie will dies weder bestätigen noch bestreiten“, sagte Kammerer. Zudem wolle sich die junge Frau einen Anwalt nehmen. 

Mit ihrem Schweigen verhält sie sich ebenso wie der 26-Jährige, der nach dem Bekanntwerden des "Kirchenakts" vom Dienst suspendiert worden war.

Der Vorfall hatte sich während der Andacht am Silvestermorgen in der katholischen Kirche St. Johannes Baptist in der kleinen Gemeinde im Kreis Neuburg-Schrobenhausen ereignet. Kirchenbesucher hatten plötzlich Stöhnen und Gekicher von der Empore vernommen. Neugierig stieg eine Gläubige hoch – und erstarrte angesichts eines innig ineinander verschlungenen Pärchens. Das versuchte zu fliehen, lief aber dem Mesner in die Arme, der den nahe der Kirche wohnenden Polizisten sofort erkannte, nicht aber seine Geliebte. Die 22-Jährige war von der Polizei als Verdächtige ermittelt worden.

Der Fall hatte weltweit für Interesse der Medien gesorgt. Das sei aber mittlerweile abgeflaut, wie Pressesprecher Kammerer erklärt.

Der 26-Jährige hat sich zu Hause verkrochen. Noch an Neujahr wurde der Polizeiobermeister vom Dienst suspendiert, ihm drohen bis zu drei Jahre Haft. Er soll bei den Sex-Spielchen zudem betrunken gewesen sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare