Kirchentreppen dürfen grobes Pflaster haben

Coburg  - Kirchenbesucher müssen Treppen aufmerksam hinabgehen - grob behauene Steine und nur einseitig angebrachte Handläufe führen nach einem Sturz nicht zu einem Anspruch auf Schadenersatz.

Vor dem Langericht Coburg  hatte die Besucherin eines Kirchenkonzerts geklagt. Sie war nach der Veranstaltung auf der Außentreppe gestürzt und hatte deshalb insgesamt 10 500 Euro Schmerzensgeld und Schadenersatz gefordert.

Ihre Begründung: Die Treppe verfüge nur auf einer Seite über einen Handlauf, sie aber habe aufgrund entgegenkommender Menschen die andere Seite benutzen müssen. Das Gericht folgte dieser Argumentation nicht, zumal Zeugen angaben, dass sich zum Zeitpunkt des Sturzes kaum andere Besucher auf der Treppe befunden hätten. Auch das bemängelte grobe Pflaster bewertete die Kammer bei einem Ortstermin als “im Bereich der Außenanlagen von Kirchen typisch“. Das Fazit des Gerichts lautete daher: “Auch der Genuss von geistlicher Musik darf nicht dazu führen, völlig beseelt die notwendige Aufmerksamkeit beim Treppensteigen zu vergessen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Bei einem Feuer in einem Wohnviertel in Schwandorf in der Oberpfalz ist ein 80-Jähriger ums Leben gekommen.
Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Eine 82-Jährige hat wegen Ladendiebstahls in Bamberg die Polizei auf den Plan gerufen.
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Ein 37 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag bei Bad Kissingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
Die Umweltminister der Länder fordern vom Bund eine einheitliche Linie, wie künftig mit Problemwölfen umgegangen werden soll. Bei der Weidehaltung stärken die Minister …
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf

Kommentare