Kirchweih ohne Karussell: Bei Unfall demoliert

Wallenfels - Bei einem Unfall im Landkreis Kronach ist ein Karussell schwer demoliert worden: 250 000 Euro Schaden - und die Wallenfelser Kirchweih muss ohne seine Attraktion auskommen.

Die Kirchweih in Wallenfels (Landkreis Kronach) muss in diesem Jahr ohne Karussell auskommen. Denn die Volksfest-Attraktion ist bei einem Verkehrsunfall auf dem Weg zum Festplatz schwer demoliert worden.

Nach Angaben der Polizei in Kronach wollte der Fahrer des Sattelzuges am Mittwochabend auf der Bundesstraße 173 Autos das Überholen ermöglichen. Deshalb steuerte er sein Gefährt an den äußersten rechten Straßenrand und geriet dabei aufs Bankett. Beim Gegenlenken kam der Sattelzug ins Schleudern und kippte samt Ladung um. Der 62 Jahre alte Fahrer wurde nur leicht verletzt. Die B173 war an der Unfallstelle nahe Wallenfels bis zum frühen Donnerstagmorgen komplett gesperrt. Der Sachschaden beträgt mehr als 250 000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genussakademie eröffnet in Kulmbach
Agrarminister Helmut Brunner (CSU) hat am Montag die bayerische Genussakademie in Kulmbach eröffnet. Dort sollen Sommeliers aus- und weitergebildet werden und ihr Wissen …
Genussakademie eröffnet in Kulmbach
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Wohnhaus brennt lichterloh: 65-Jähriger verletzt
Im oberfränkischen Küps kam es am Montag zu einem Wohnhausbrand. Dabei wurde ein 65-jähriger Bewohner verletzt. Er hatte sich noch selbst aus dem Haus befreit.
Wohnhaus brennt lichterloh: 65-Jähriger verletzt
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken

Kommentare