+
Kitzingen im bayerischen Unterfranken hält bislang Deutschlands Hitzerekord.  

Hitzerekord

Der heißeste Garten Bayerns - nirgendwo war es hierzulande jemals wärmer 

  • schließen

Bayern blickt aufs Thermometer: Der heißeste Tag der Woche brachte wie versprochen die bisher höchsten Juni-Temperaturen aller Zeiten. Den Rekord von Magdalena Michelsen packte dieser Mittwoch trotzdem nicht.

Kitzingen/München – Wenn es zu heiß wird, hilft nur eines, sagt Magdalena Michelsen, 86: „Dann setz’ ich mich auf mein Bänkla und genieß’ den Wind.“ Die Seniorin kennt sich in SachenSommerhitze aus:Der Garten hinter dem Haus von Magdalena Michelsen ist das heißeste Fleckerl der Bundesrepublik. Nirgendwo sind die Temperaturen höher als bei der Seniorin am Stadtrand von Kitzingen.

Zumindest, wenn man die Messwerte der bei ihr aufgestellten Wetterstation des Deutschen Wetterdienstes zum Maßstab nimmt. Seit über 20 Jahren sammelt der DWD hier Daten, die ein spezieller Computer in die Zentrale nach Offenbach schickt. 40,3 Grad hat die Station der 86-Jährigen im Sommer 2015 angezeigt. Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881 wurden keine höheren Temperaturen gemessen – Rekord.

Bayern ist Bundesland der Wetter-Rekorde

Bayern ist ein Bundesland der Rekorde, auch was das Wetter angeht. Hier liegt der schneereichste Ort Deutschlands, die Zugspitze. Und mit Balderschwang im Oberallgäu der nasseste. Jahrelang war Scheidegg am Bodensee unter den Top 10 der Gemeinden mit den meisten Sonnenstunden, 2007 sogar auf Platz eins. Auch der kälteste Ort befindet sich im Freistaat: der Funtensee bei Berchtesgaden. Und natürlich der heißeste.

Kitzingen steht vor neuem Hitzerekord: Hier die eingetragenen Temperaturen von der 86-jährigen Wetterbeobachterin Magdalena Michelsen.

Steht ein Temperaturrekord davor, geknackt zu werden, schaut Deutschland gespannt nach Kitzingen. Die 20 000-Einwohner-Stadt in Unterfranken liegt in einer geschützen Talsenke auf 188 Metern über dem Meeresspiegel. Die Umgebung wirkt wie ein Kessel. Dazu kommt, dass durch Bebauung wenig Wind zur Abkühlung aufkommt. Als hier die bisher höchste Temperatur Deutschlands gemessen wurde, war die Topografie ein Grund.

Ein anderer, so erklären es die Experten vom DWD, sind Rahmenbedingungen wie der Zustand des Bodens: Vor vier Jahren waren die Böden ausgedörrt nach einer längeren Trockenperiode. In diesem Jahr gab es deutlich mehr Niederschläge, die Böden sollten also feuchter und damit kälter sein.

Sommer 2019: Bisheriger deutscher Hitzerekord für Juni geknackt

Immerhin fiel gestern wie prognostiziert die deutschlandweite Höchstmarke für den Juni – allerdings in Brandenburg und Sachsen. In Coschen und Bad Muskau wurden am Nachmittag 38,6 Grad gemessen. Der Juni-Rekord für Bayern, erstmals aufgestellt im Juni 1947 mit 37,3 Grad in Kahl am Main und 2014 von Kitzingen wiederholt, ist ebenfalls gefallen: Laut DWD wurden an der Wetterstation in Möhrendorf-Kleinseebach nördlich von Erlangen 37,7 Grad gemessen.

In Kitzingen freut man sich über die Rekordjagd. Vor zwei Jahren sagte Oberbürgermeister Siegfried Müller der „FAZ“, jeder Rekord gebe auch einen Schub bei den Übernachtungszahlen. Für einen neuen Allzeit-Rekord dürfte es aber schon noch heißer werden, sagt Magdalena Michelsen. Sie sei stolz auf ihre Werte, „nirgendwo wurde mehr gemessen. Mir macht’s nichts aus, ich muss ja nicht gerade in der Hitze rumrennen.“ Die Seniorin hat schließlich ihr Bänkla.

---

Eine S-Bahn-Fahrerin und einige Leidensgenossen mussten am Donnerstag durch die Hitze-Hölle. Die Bahn entschuldigt sich.

Meistgelesene Artikel

Hamsterkäufer-Problem: Aldi transportiert Pasta-Massen von Süditalien in den Freistaat
Die Corona-Krise bestimmt den Alltag der Menschen - auch in Bayern. Viele machen sich Sorgen und greifen zu „Hamsterkäufen“ - ein Discounter-Riese hat jetzt ein Zeichen …
Hamsterkäufer-Problem: Aldi transportiert Pasta-Massen von Süditalien in den Freistaat
Corona in Würzburger Seniorenheim: Drei weitere Bewohner gestorben - insgesamt 20 Todesfälle in der Region
In einem Würzburger Seniorenheim starben bis Sonntag 13 Menschen an den Folgen des Coronavirus. Nun kommen drei weitere Corona-Tote hinzu.
Corona in Würzburger Seniorenheim: Drei weitere Bewohner gestorben - insgesamt 20 Todesfälle in der Region
Nach Würzburg: Neun Tote auch in Seniorenheim in Donau-Ries - Coronavirus soll Ursache sein
Im Würzburger Seniorenheim St. Nikolaus sind 16 Bewohner an den Folgen des Coronavirus gestorben. In Donau-Ries sollen nun neun Bewohner daran gestorben sein.
Nach Würzburg: Neun Tote auch in Seniorenheim in Donau-Ries - Coronavirus soll Ursache sein
Coronavirus: Antenne Bayern startet Mega-Aktion und hat damit großen Erfolg - Lob von Markus Söder
Das Coronavirus verbreitet sich weiter. Im Freistaat liegt das öffentliche Leben nahezu still. Der Radiosender Antenne Bayern hat eine emotionale Aktion gestartet.
Coronavirus: Antenne Bayern startet Mega-Aktion und hat damit großen Erfolg - Lob von Markus Söder

Kommentare