Wie im Clowns-Mobil

Kleinbus mit 34 Insassen von Polizei gestoppt

Passau - Eine kuriose Entdeckung machte die Polizei in Passau, als sie auf der Autobahn A3 einen Kleinbus aufhielt: Ganze 34 Personen hatten sich in den Mini-Van gedrängt.

Die Polizei hat auf der A3 bei Passau einen Kleinbus mit 34 Menschen gestoppt. In dem nur für neun Personen zugelassenen Wagen hatten sich 12 Erwachsene und 22 Kinder, darunter auch Säuglinge, gedrängt, wie die Polizei am Donnerstag berichtete. Ziel der Gruppe aus Rumänien war Hanau. Die Beamten brachten am Mittwoch 25 Reisende zum Passauer Hauptbahnhof. Von dort mussten sie ihre Reise mit dem Zug fortsetzen. Der 33 Jahre alte Fahrer erhielt eine Anzeige und durfte anschließend weiterfahren.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Bei einer harten Bruchlandung in Unterfranken sind der Pilot und ein Fluglehrer eines Leichtflugzeuges leicht verletzt worden. Die Ursache für den Unfall ist noch unklar.
Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ungeheuerlicher Vorgang vor dem Eingang einer Diskothek in Rosenheim: Dort verprügelten mehrere in Tracht gekleidete Menschen einen Asylbewerber - anwesende Zeugen …
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Beim Fällen eines Baumes ist im Allgäu ein schlimmer Unfall passiert. Ein 79-Jähriger ist getötet und ein 52-Jähriger schwer verletzt worden.
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3
Bei einem Arbeitsunfall auf der Autobahn 3 in der Oberpfalz ist am Sonntag ein Arbeiter einer Spezialfirma von einem Bohrgestänge am Kopf getroffen worden und gestorben.
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion