+
Der 13-Jährige Justin Fischer (2.v.r.) steht zusammen mit Bademeister Benjamin Höllerer (l) und den beiden Polizisten Michael Mutzbauer (2.v.l.) und Alexander Horn (r) im Freibad.

Mutter suchte 4-Jährigen bereits

Kleinkind geht in Freibad unter: Schüler wird zum Retter und schildert dramatische Minuten

  • schließen

In Windischeschenbach ist ein 4-Jähriger im Freibad untergegangen. Ein 13-jähriger Schüler zog das Kleinkind aus dem Wasser - und schildert dramatische Minuten.

Windischeschenbach - Der 13-jährige Schüler Justin Fischer aus der Oberpfalz ist in einem Freibad zum Lebensretter geworden. Er zog einen Vierjährigen aus dem Wasser: „Seine Lippen waren blau, er hat nicht mehr geatmet“, sagte Justin. Ein Bademeister übernahm am Beckenrand die Herzdruckmassage und kurz darauf begann das Kleinkind wieder zu atmen.

Für ihn sei es selbstverständlich gewesen zu helfen, sagte der Schüler. Polizei und Schwimmmeister lobten den Schüler aus Windischeschenbach (Kreis Neustadt an der Waldnaab) für seinen Einsatz. Der Bub habe alles gut überstanden, berichtete Michael Mutzbauer von der Polizei.

Kleinkind fast in Freibad ertrunken - Schüler (13) schildert dramatische Rettung

Mittlerweile hat der Schüler mit der Bild über den Tag gesprochen. Ein Freund habe Justin auf den Jungen am Beckenboden aufmerksam gemacht. Er war sich zunächst nicht sicher, ob der Junge vielleicht nur taucht, deshalb habe er ihn angestupst. Als keine Reaktion kam, zog Justin den kleinen Bub aus dem Wasser. Er brachte ihn zum Beckenrand und rief den Vater eines Freundes zu Hilfe, der mit der Herzdruckmassage begann. Der Bademeister übernahm: „Dann hat er gehustet und Wasser ausgespuckt und geweint“, so Justin gegenüber der Bild.

Kleinkind geht in Freibad unter - Polizei besucht 4-Jährigen zuhause

Auch die Polizei kam zu dem Vorfall im Freibad dazu. Die Mutter des kleinen Jungen hatte ihren Sohn bereits gesucht, er sei kurz zuvor noch auf einem Sandspielplatz gewesen. Als sie zum Beckenrand kam, habe ihr Kind schon wieder geatmet. Der 4-Jährige kam in ein Krankenhaus, dort besuchten ihn die Beamten und versprachen, ihn zuhause mal mit einem Streifenwagen zu besuchen. Dieses Versprechen haben die Polizisten bereits eingelöst.

Ein kleiner Junge ist im Michaelibad im Kinderschwimmbecken plötzlich untergegangen. Ein Bademeister griff beherzt ein und rettete ihm so das Leben, wie tz.de* berichtete. Es war ein Kampf ums Überleben: Ein Kind wurde in den USA in einem Hallenbad unter Wasser gesogen. Die Rettung gelang, aber es war knapp. Ein achtjähriger Junge ist auf einem Schulausflug ertrunken - die Betreuerin wurde schuldig gesprochen. (merkur.de*)

In einem Freibad in Schwabach ist ein Junge (5) untergegangen. Ein Mann zog ihn aus dem Wasser. Das Kind musste wiederbelebt werden - sein Zustand ist kritisch.

*merkur/tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wetter in Bayern: Schneefallgrenze sinkt immer weiter - hier drohen Schnee und Glätte
Wetter in Bayern: Die Schneefallgrenze sinkt immer weiter im Freistaat. Es drohen vielerorts Schneefälle und Temperaturen um den Gefrierpunkt. 
Wetter in Bayern: Schneefallgrenze sinkt immer weiter - hier drohen Schnee und Glätte
Falscher Arzt rät teils minderjährigen Mädchen, sich Stromschläge zu geben und macht Aufnahmen
Ein Mann muss sich in München vor Gericht verantworten. Er hatte sich als Arzt ausgegeben und Frauen dazu gebracht, sich lebensgefährliche Stromstöße zuzufügen.
Falscher Arzt rät teils minderjährigen Mädchen, sich Stromschläge zu geben und macht Aufnahmen
Vollsperrung der A7: Glatteis führt zu Massencrash - Auto rast ungebremst in Rettungswagen
Auf der A7 bei Kitzingen in Richtung Kassel ist es zu einem schweren Unfall gekommen. Grund war offenbar Glatteis. 29 Personen wurden teils schwer verletzt.
Vollsperrung der A7: Glatteis führt zu Massencrash - Auto rast ungebremst in Rettungswagen
„Rucksack-Mörder“ gestorben: Ivan Milat tötete drei junge Bayern - Frau verlor ihr einziges Kind
Ivan Milat ist tot. Der Serienmörder tötete unter anderem drei junge Bayern in Australien. Die Mutter eines seiner Opfer erinnert sich an die schlimme Zeit.
„Rucksack-Mörder“ gestorben: Ivan Milat tötete drei junge Bayern - Frau verlor ihr einziges Kind

Kommentare