Mädchen stürzt in Fluss und wird schwer verletzt

Treuchtlingen - Eine Zweijährige ist in Treuchtlingen am nur leicht gefrorenen Flussrand in die Altmühl gestürzt. Zwei Frauen rettenden das kleine Mädchen. Es war bereits untergegangen.

Ein Kleinkind ist in Treuchtlingen (Kreis Weißenburg-Gunzenhausen) in die Altmühl gefallen und schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war das Gewässer nur am Rand gefroren, dort wo das zweieinhalbjährige Mädchen hineinstürzte.

Zwei Passantinnen wurden Zeugen des Unfalls und alarmierten per Notruf die Einsatzzentrale der Polizei. Einer der Frauen gelang es, das für kurze Zeit untergetauchte Kind zu retten. Nachdem ein Beamter der Polizeiinspektion Treuchtlingen Erste Hilfe geleistet hatte, begann das kleine Mädchen wieder zu atmen. Aufgrund der schweren Verletzungen wurde es mit einem Rettungshubschrauber in eine Fachklinik geflogen.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer rastet an Zebrastreifen aus - mit bösen Folgen
Ein Zebrastreifen dient Fußgängern zur Überquerung der Straße. Autos müssen warten. Das will ein 67-Jähriger nicht akzeptieren und rastet komplett aus. 
Autofahrer rastet an Zebrastreifen aus - mit bösen Folgen
Schwimmbad wegen Handgranate gesperrt
Im Lindenhofbad fanden drei Mädchen eine Handgranate. Sie konnte zwar erfolgreich geborgen werden, doch das Schwimmbad soll noch eine Weile gesperrt bleiben.
Schwimmbad wegen Handgranate gesperrt
Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen
Für Wanderer warten im September die goldenen Tage. Mit der Partnachklamm bleibt ein Nadelöhr für Touren rund um die Zugspitze vorerst nachts geschlossen. Viele …
Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen
Rollerfahrer kracht gegen Auto und wird lebensgefährlich verletzt
Ein 27 Jahre alter Rollerfahrer geriet am Mittwochmorgen auf der Bundesstraße 470 bei Pretzfeld (Landkreis Forchheim) auf die Gegenspur. Dort krachte er in ein Auto und …
Rollerfahrer kracht gegen Auto und wird lebensgefährlich verletzt

Kommentare