+

Todesursache unklar

Laster-Amokfahrer von Kleinostheim gestorben

Kleinostheim - Der Lastwagenfahrer, der mit einer Amokfahrt durch das unterfränkische Kleinostheim eine Spur der Verwüstung hinterlassen hatte, ist tot.

Der 35-Jährige Lastwagenfahrer starb am Dienstagabend in einem Würzburger Krankenhaus, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Um die Todesursache festzustellen, werde die Leiche auf Anordnung der Staatsanwaltschaft am Donnerstag obduziert. Nach einem Streit war der Mann am 7. September völlig ausgerastet, hatte sich mit 1,9 Promille an das Steuer seines Sattelzugs gesetzt, den Lastwagen eines Arbeitskollegen und mehrere Autos gerammt, Verkehrsschilder umgemäht und Passanten attackiert. Polizisten hatten ihn schließlich mit Pfefferspray überwältigt und ins Krankenhaus gebracht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Wetterdienst verrät, wie stark Sturmböen beim Unwetter waren
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Wetterdienst verrät, wie stark Sturmböen beim Unwetter waren
Spanner mit Kamera in der Umkleidekabine
Ein Spanner hat in einem Würzburger Schwimmbad versucht, eine Frau in ihrer Umkleidekabine zu filmen. Obwohl der Mann aufflog, konnte er entkommen.
Spanner mit Kamera in der Umkleidekabine
Heftige Unwetter: Passau ruft Katastrophenalarm aus
Der Sturm mit den heftigen Niederschlägen zieht auch am Samstag noch Folgen nach sich. Im Landkreis Passau wurde der Katastrophenalarm ausgerufen.
Heftige Unwetter: Passau ruft Katastrophenalarm aus
Polizei verschärft Kontrollen zur Rettungsgasse
Bis zum Ferienende wird die Autobahnpolizei verstärkt darauf achten, dass bei Unfällen auf Bayerns Autobahnen sofort eine Rettungsgasse gebildet wird. Wer sich nicht …
Polizei verschärft Kontrollen zur Rettungsgasse

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion