+

Todesursache unklar

Laster-Amokfahrer von Kleinostheim gestorben

Kleinostheim - Der Lastwagenfahrer, der mit einer Amokfahrt durch das unterfränkische Kleinostheim eine Spur der Verwüstung hinterlassen hatte, ist tot.

Der 35-Jährige Lastwagenfahrer starb am Dienstagabend in einem Würzburger Krankenhaus, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Um die Todesursache festzustellen, werde die Leiche auf Anordnung der Staatsanwaltschaft am Donnerstag obduziert. Nach einem Streit war der Mann am 7. September völlig ausgerastet, hatte sich mit 1,9 Promille an das Steuer seines Sattelzugs gesetzt, den Lastwagen eines Arbeitskollegen und mehrere Autos gerammt, Verkehrsschilder umgemäht und Passanten attackiert. Polizisten hatten ihn schließlich mit Pfefferspray überwältigt und ins Krankenhaus gebracht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer übersieht Biker: Mann stirbt bei schwerem Unfall nahe Bad Aibling
Bei einem schweren Unfall nahe Bad Aibling ist am Dienstagnachmittag ein Motorradfahrer ums Leben gekommen. 
Autofahrer übersieht Biker: Mann stirbt bei schwerem Unfall nahe Bad Aibling
Biber-Keule mit Knödel: Bei diesem Wirt landen die Nager im Topf
Sie gelten als Plage - und neuerdings als Delikatesse: Biber. Weil die Nager überhand nehmen, dürfen sie gejagt und verspeist werden. In der Oberpfalz gibt‘s die Tiere …
Biber-Keule mit Knödel: Bei diesem Wirt landen die Nager im Topf
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion