+
Josef Klenner am Samstag in Osnabrück.

Klenner neuer Präsident des Alpenvereins

Osnabrück - Der Deutsche Alpenverein (DAV) hat einen neuen Chef. Der 60-jährige Josef Klenner aus dem nordrhein-westfälischen Wadersloh wurde am Samstag bei der DAV-Hauptversammlung in Osnabrück zum neuen Präsidenten.

Der DAV ist der weltgrößte Bergsportverband. Diplom-Ingenieur Klenner bekam eine “überwältigende Mehrheit“ von 92 Prozent der Stimmen, wie es in der Mitteilung hieß. Gegenkandidaten gab es nicht.

Klenner tritt damit die Nachfolge des bisherigen Präsidenten Ludwig Wucherpfennig an, der das Amt für eine Übergangszeit von Heinz Röhle übernommen hatte. Röhle war überraschend von dem Posten zurückgetreten. Der 60-jährige Klenner war bereits von 1992 bis 2005 DAV-Präsident und ist derzeit Präsident des europäischen Alpenvereins.

“Ich freue mich einmal mehr auf die Herausforderung, den Deutschen Alpenverein führen zu dürfen und damit die zukünftige Ausrichtung des Vereins mitgestalten zu können“, sagte er laut Mitteilung.

Mit Ulrich Kühnl legte bei der Hauptversammlung auch einer der vier Vizepräsidenten sein Amt nieder. Als sein Nachfolger wurde der Duisburger Franz van de Loo gewählt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden

Kommentare