Kletteraktion auf Kirche - Polizei rückt an

Würzburg - Eine Kletteraktion am Gerüst einer Kirche in Würzburg hat in der Nacht zum Sonntag die Polizei in luftige Höhen getrieben. Dabei stießen die Beamten auf zwei unbelehrbare junge Männer.

Zwei 23 und 25 Jahre alte Männer waren auf das Gerüst geklettert, um dort in 20 Metern Höhe die schöne Aussicht zu genießen, wie sie der Polizei erklärten. Da die Männer nicht freiwillig herunterkamen, rückten die Beamten mit einer Drehleiter der Feuerwehr an und holte sie hinunter, wie die Polizei in Würzburg am Sonntag berichtete. Bereits eine halbe Stunde später versuchten die Männer erneut, das Gerüst erneut zu besteigen. Die Polizisten drohten, die beiden in Gewahrsam zu nehmen. Erst dann verließen sie endgültig das Gerüst.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Eigentlich wollte der Putzmann in der Polizeidienststelle in Lohr am Main nur seine Arbeit machen, doch stattdessen landete der 22-Jährige in einer Zelle.
Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Das Timing ist denkbar schlecht: In seinen Texten hetzt Bounty Killer offen gegen Schwule und Lesben. Nun soll der Dancehall-Künstler einen Tag vor einer LGBT-Party …
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Nur, weil er kein Ticket hatte: Auf der Flucht vor ihn verfolgenden Polizisten hat sich ein Schwarzfahrer in Lebensgefahr gebracht.
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung
Wegen erhöhter Waldbrandgefahr hat die Regierung von Oberbayern für das Wochenende Beobachtungsflüge angeordnet.
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung

Kommentare