Er war 70 Meter tief gestürzt

Kletterer finden toten Mann an der Hörndlwand

Ein 71 Jahre alter Mann ist in der Nähe von Ruhpolding (Landkreis Traunstein) tödlich verunglückt. Lesen Sie, was bisher bekannt ist. 

Wie die Polizei am Freitagmorgen mitteilte, wurde der Mann von zwei Kletterern im Wandfußbereich der Hörndlwand leblos aufgefunden. Aus bisher ungeklärter Ursache sei der Mann über das steile Felsgelände rund 70 Meter abgestürzt und dabei seinen Verletzungen erlegen. 

Mit Hilfe der Bergwacht Ruhpolding und zwei Polizeibergführern wurde der Mann geborgen und anschließend mit dem Polizeihubschrauber ins Tal ausgeflogen.

Lesen Sie hier: Frau (70) bricht beim Wandern an der Hörndlwand zusammen und stirbt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare