Bergsteiger stürzt 70 Meter tief - tot

Schwangau - Bei einem Kletterunfall ist ein Bergsteiger tödlich verunglückt. Der Mann habe am Samstag mit einem 22-jährigen Verwandten einen neuen Klettersteig im Ostallgäu erkunden wollen, teilte die Polizei mit.

Dabei sei der 70-Jährige jedoch bei schlechter Witterung auf dem nassen Fels an einer Steilwand abgerutscht und rund 70 Meter in die Tiefe gestürzt. Die beiden Hobbybergsteiger trugen den Polizeiangaben zufolge zwar Bergschuhe, hatten allerdings keine Sicherungsausrüstung wie Helme oder Klettergurte bei sich. Die Alpine Einsatzgruppe der Allgäuer Polizei übernahm die Ermittlungen. Ein Fremdverschulden wird laut Polizei ausgeschlossen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion