Klimawandel: Wasserversorgung auch in Bayern gefährdet

Nürnberg - Angesichts des verregneten Sommers schwer zu glauben: Der Klimawandel bedroht laut dem Nürnberger Versorger N-Ergie auch hierzulande die Wasserversorgung.

Der Klimawandel lässt voraussichtlich nicht nur die Temperaturen steigen, sondern sorgt auch für weniger Regen in Bayern - und das bedroht die Trinkwasserversorgung. “Das ist ein Thema, das die Wasserversorger mit kleinen Gewinnungsgebieten möglicherweise hart treffen wird“, sagte Mirjam Bergold vom Nürnberger Versorger N-Ergie am Donnerstag.

Problem: Viele kleine Schutzgebiete

Das Problem: Die meisten der knapp 2350 Wasserlieferanten im Freistaat gewinnen ihr Trinkwasser aus relativ kleinen Schutzgebieten. Zusätzliche Versorgungsprobleme drohten, wenn Wasser nach Starkregenfällen nicht mehr das Grundwasser anreichere, sondern in Flüsse geschwemmt werde.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Brand in Eichtstätt: Rauchmelder rettet Rentnerpaar das Leben
das Dachgeschoss eines Einfamilienhauses in Eichstätt brannte am Samstag lichterloh. Die Bewohner konnten sich noch ins Freie retten.
Brand in Eichtstätt: Rauchmelder rettet Rentnerpaar das Leben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.