+
Gustl Mollath

Anwalt legt Widerspruch ein

Klinik prüft Verlegung von Gustl Mollath

  • schließen

München/Bayreuth – Der in der Psychiatrie des Bezirkskrankenhauses Bayreuth einsitzende Gustl Mollath wehrt sich gegen eine mögliche Verlegung in eine andere Klinik.

„Wir prüfen die Möglichkeit einer Verlegung“, bestätigte Rudolf Burger, Direktor der Bezirksverwaltung Oberfranken, dem Münchner Merkur. Die Diskussion um den seit mehr als sechs Jahren wegen angeblicher Gemeingefährlichkeit einsitzenden Mollath habe zu „erheblichen Belastungen“ geführt – für den Leiter der Klinik, Klaus Leipziger, und für Mollath. „Der Maßregelvollzug ist nicht leichter geworden“, sagte Burger. „Der Gedanke der Verlegung drängt sich auf.“

Mollath war eingewiesen worden, weil er Schwarzgeldvorwürfe gegen seine Ex-Frau und deren damaligen Arbeitgeber, die HypoVereinsbank, erhoben hatte. Ein inzwischen bekannt gewordener Revisionsbericht der Bank bescheinigt Mollath aber, dass alle nachprüfbaren Anschuldigungen zutreffend gewesen seien. Die Staatsanwaltschaft prüft nun ein Wiederaufnahmeverfahren.

Mollaths Anwalt Gerhard Strate legte vorsorglich Widerspruch gegen eine Verlegung seines Mandanten ein. Ein zerüttetes Verhältnis zwischen Mollath und dem Klinikleiter rechtfertige keine Verlegung. „Es gibt auch andere Ärzte in diesem Krankenhaus“, sagte Strate unserer Zeitung. Auslöser der Verlegungspläne war unter anderem die Strafanzeige von Strate gegen Klinikleiter Leipziger wegen Freiheitsberaubung. Leipziger wollte sich nicht äußern. „Eine Verlegung wäre nicht eine Frage fehlenden Vertrauens, sondern der Schikane“, sagte Strate. Er verweist auf ein höchstrichterliches Urteil, das eine kurzfristige Verlegung von Häftlingen für unzulässig erklärt. Diese Entscheidung sei übertragbar.

Burger betonte, man werde die Verlegung „ergebnisoffen“ prüfen und Mollath anhören – „ob es Widerstand gibt oder nicht“. Er rechne mit einer kurzfristigen Entscheidung womöglich schon nächste Woche. Die Verlegung von Patienten sei „nicht außergewöhnlich“. Mit dem Bezirk Unterfranken habe es schon Gespräche gegeben. Aber auch eine Verlegung in andere Bezirke sei denkbar. Schließlich habe auch Oberfranken schon Patienten übernommen. „Das ist ein Geschäft auf Gegenseitigkeit."

Philipp Vetter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Jeder Vierte im Freistaat lehnt den Religionsunterricht an Schulen laut einer Umfrage der bayerischen Landeskirche ab.
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Kurioses geschah am Mittwoch in der Oberpfalz: Sind die Perwolfinger über Nacht heimatlos geworden? Und wohnen plötzlich völlig andere Menschen in Walting?
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Russische Kältepeitsche trifft Bayern: Experte warnt vor Erfrierungen
Eiskaltes Wetter in Bayern: Eine „russische Kältepeitsche“ trifft den Freistaat und bringt mindestens sieben Tage Dauerfrost. Zur Prognose.
Russische Kältepeitsche trifft Bayern: Experte warnt vor Erfrierungen
Außergewöhnlicher Stammtisch im Hofbräuhaus rettet die herrlichsten bairischen Wörter
So spricht die Heimat: Zum „Internationalen Tag der Muttersprache“ waren wir mit zwei Bairisch-Profis am Stammtisch im Hofbräuhaus. Dort ist was Außergewöhnliches …
Außergewöhnlicher Stammtisch im Hofbräuhaus rettet die herrlichsten bairischen Wörter

Kommentare