Knaben missbraucht: Papst hebt Priesterstatus auf

Bad Neustadt/Mainz - Der sexuelle Missbrauch von Internatsschülern vor mehr als 30 Jahren in Bad Neustadt/Saale hat einen pädophilen Pfarrer sein Priesteramt gekostet.

Nach einem Bittgesuch an Papst Benedikt XVI. habe das Oberhaupt der katholischen Kirche dem 71-Jährigen alle Rechte und Pflichten entzogen, die mit dem Klerikerstand verbunden sind. Das teilte die Ordensgemeinschaft Missionare von der Heiligen Familie am Mittwoch in Mainz mit. Damit sei der Mann kein Priester mehr, bleibe jedoch weiter Mitglied des Ordens.

Der geständige Mann soll sich zwischen 1972 und 1976 an mindestens 16 Jungen des katholischen Internats im unterfränkischen Landkreis Rhön-Grabfeld vergangen haben. Einige Knaben mussten zusehen, wie sich der Mann im Schlafsaal an ihren Freunden vergriff. Dabei soll der Ordensmann auch gewalttätig gewesen sein. Strafrechtlich kann der 71-Jährige wegen Verjährung nicht mehr belangt werden.

Der sexuelle Missbrauch der Kinder war Mitte vergangenen Jahres publik geworden. Damals hatte ein heutiger Theologe und früherer Internatsschüler die Öffentlichkeit informiert. Daraufhin war der Mann, der zu diesem Zeitpunkt in Nordrhein-Westfalen arbeitete, seines Amtes als Seelsorger in einem Altenheim enthoben worden. Bei pädophilen Menschen ist das sexuelle Interesse überwiegend auf Kinder ausgerichtet.

Der 71-Jährige darf keinen Kontakt mehr zu Kindern und Jugendlichen haben, hieß es in der Mitteilung. Zudem müsse er in einem Kloster bleiben, dürfe keinen Besuch auf seinem Zimmer empfangen und werde mit internen Aufgaben des Hauses betraut. Wenn er sich nicht daran halte, werde er aus dem Orden ausgeschlossen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Am Montag wurde eine Neunjährige frontal von einem Auto erfasst. Das Mädchen wurde lebensgefährlich verletzt und starb am Dienstag im Krankenhaus.
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.