Rund 30 Kälber bei Scheunenbrand gestorben

Knetzgau - Rund 30 Kälber sind am Montag bei einem Scheunenbrand im Knetzgauer Ortsteil Unterschwappach (Landkreis Haßberge) verendet.

Die Bäuerin, die die Tiere vor den Flammen retten wollte, erlitt eine leichte Rauchvergiftung, wie die Polizei Würzburg berichtete. Die Brandursache war zunächst unklar.

Die Frau hatte am Vormittag das Feuer selbst entdeckt und war sofort in den Stall gelaufen, um die Tiere ins Freie zu treiben. Zu dieser Zeit schlugen die Flammen bereits aus dem Dachstuhl des zweigeschossigen Gebäudes. Das Anwesen brannte bis auf die Grundmauern nieder. Der Schaden beläuft sich nach einer Polizeischätzung auf mindestens 100.000 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stürzt fünf Meter tief vom Baum - schwer verletzt
Ein 55-jähriger Mann hat sich bei der Gartenarbeit in Unterfranken schwer verletzt. Ein morscher Ast wurde dem Mann zum Verhängnis. 
Mann stürzt fünf Meter tief vom Baum - schwer verletzt
Blutiger Streit: Frau attackiert Ex-Freund mit Küchenmesser
Mit einem Küchenmesser hat eine 34 Jahre alte Frau ihren Ex-Freund in Nürnberg schwer verletzt. Der 38-Jährige schwebt in Lebensgefahr.
Blutiger Streit: Frau attackiert Ex-Freund mit Küchenmesser
Schläger mischen Studentenparty auf - zwei Gäste verletzt
Drei betrunkene Männer haben sich ohne Einladung Zutritt zu einer Studentenparty in Augsburg verschafft und unvermittelt auf die Feiernden eingeschlagen.
Schläger mischen Studentenparty auf - zwei Gäste verletzt
Bauernhof in Flammen - Rauchsäule kilometerweit zu sehen
Kilometerweit war eine Rauchsäule am Sonntagmorgen in Oberfranken zu sehen. Der Grund: Ein Feuer war in einer Scheune in Bindlach ausgebrochen. Der Schaden ist enorm.
Bauernhof in Flammen - Rauchsäule kilometerweit zu sehen

Kommentare