+
Die Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, spricht am Mittwoch in München im bayerischen Landtag zum Holocaust-Gedenktag.

Knobloch ruft zu Kampf gegen Antisemitismus auf

München - Die Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, hat im Bayerischen Landtag zum entschlossenen Kampf gegen Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit aufgerufen.

“Wir müssen den Verfassungsfeinden gegenüber härter auftreten und alle rechtlichen Möglichkeiten ausnutzen“, sagte Knobloch am Mittwochabend in einer Gedenkstunde zur Befreiung des NS- Vernichtungslagers Auschwitz vor 65 Jahren. “Der heutige Tag erinnert uns daran, dass es mit Blick auf das Ausmaß des Verbrechens unsere Pflicht ist, Antidemokraten kein Forum zu geben.“

Lesen Sie dazu:

Peres fordert: Holocaust-Täter weiter verfolgen

Knobloch nannte es unbegreiflich, dass man in Deutschland immer noch nicht in der Lage sei, “der braunen Horden wirklich Herr zu werden. Denn im Ernst kann doch niemand behaupten wollen, dass es um unsere Rechtsordnung so fabelhaft bestellt ist, wenn Neonazis mit ihrem antisemitischen und fremdenfeindlichen Grölen lauthals durch unsere Städte stiefeln dürfen“, sagte sie. “Dieser Kannibalisierung demokratischer Rechte muss endlich ein Ende gesetzt werden.“

Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

Knobloch betonte, es dürfe nie vergessen werden, welche Verbrechen die Nationalsozialisten im Namen einer menschenverachtenden Ideologie begangen hätten. “Die Verbrechen der Vergangenheit mahnen uns, wachsam zu sein“, sagte sie. “Sie erinnern uns daran, dass wir die moralische Pflicht haben, den Anfängen zu wehren und alles dafür zu tun, dass sich Minderheiten hierzulande sicher fühlen können.“ Demokratische Werte müssten gelebt und verteidigt werden. Neonazis seien “ernstzunehmende Feinde der Demokratie“, betonte sie.

Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) warnte vor “allzu bequemen Mechanismen des Vergessens und Verdrängens“. Die Auseinandersetzung mit dem nationalsozialistischen Unrechtsregime sei aber unabdingbar. Der Bayerische Landtag hatte bereits am Nachmittag mit einer Schweigeminute der Opfer der Nazi-Diktatur gedacht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Eine Tragödie hat sich in der Nacht im Landkreis Bamberg abgespielt: Ein 18-Jähriger überfährt einen 14-jährigen Buben in einer Tempo-30-Zone - mutmaßlich betrunken und …
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion