Unglück bei Holzarbeiten

Junger Forstwirt vom Baum erschlagen

Kochel - Bei Holzarbeiten wurde ein 19-jähriger Forstwirt von einem Baum erschlagen. Der Stamm traf den jungen Mann mit voller Wucht an der Brust.

Ein erst 19 Jahre alter Forstwirt ist beim Baumfällen ums Leben gekommen. Der junge Mann hatte in einem steilen Waldstück oberhalb des Walchensee (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) einen Baum umgeschlagen, der dann einen bereits am Boden liegenden Stamm zum Rutschen brachte. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, traf der Stamm den 19-Jährigen, der am Hang etwas unterhalb stand, mit voller Wucht auf die Brust. Seine zwei Kollegen riefen Notarzt und Bergrettung, diese konnten dem Schwerverletzten jedoch nicht mehr helfen - er verstarb noch am Unfallort.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
Für den Juli hat das österreichische Bundesland Tirol weitere Blockabfertigungen auf der Inntalautobahn angekündigt. So auch am kommenden Montag. Die Polizei rechnet …
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion