1. Startseite
  2. Bayern

Parken wird teurer: Urlauber müssen am Königssee bald tiefer in die Tasche greifen

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Schönau am Königssee, Bayern, Deutschland 26. Juni 2022: Ein Sommertag bei Schönau am Königssee
Der Königssee in Oberbayern ist ein beliebtes Ausflugsziel. © IMAGO / Ulrich Wagner

Der Königssee in Bayern ist ein beliebtes Ziel für Urlauber und Ausflügler. Die müssen für das Parken bald mehr zahlen. Den Grund erklärt der Bürgermeister.

Schönau am Königssee - Aktuell ist an Sommerwetter, Ausflüge und Urlaubsgefühle wohl kaum zu denken. Denn in Bayern kam es am Wochenende vom 19. und 20. November zu einem Wintereinbruch. Die Landschaft verschwand unter einer Schneedecke.

„Zu viel Verkehr“: Parken am Königssee wird für Urlauber teurer

Doch der nächste Sommer kommt bestimmt – und mit ihm Ausflüge an bayerische Seen. Ein beliebtes Ziel ist der Königssee im oberbayerischen Landkreis Berchtesgadener Land. Doch schon jetzt steht fest: Urlaubsgäste müssen von Sommer 2023 an mehr zahlen, wenn sie am Königssee parken wollen. Denn die Gemeinde streicht alle Vergünstigungen – und will so Gäste und Einheimische zum Busfahren bewegen.

Lange haben Urlaubsgäste von Parkvergünstigungen profitiert. Statt acht Euro zahlten sie mit der Gästekarte nur vier Euro, seit vergangenem Jahr sechs Euro. Doch Mitte des neuen Jahres werden die Vergünstigungen restlos gestrichen. „Wir haben zu viel Verkehr. Den müssen wir reduzieren“, sagt der Bürgermeister von Schönau am Königssee, Hannes Rasp (CSU).

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.

Parken am Königssee wird für Urlauber teurer – „Wir wollen unseren ÖPNV stärken“

„Wir wollen unseren ÖPNV stärken“, erklärte der Bürgermeister weiter. Vom 1. Juni 2023 an werden die Busse in einer 15-Minuten-Taktung von Berchtesgaden an den Königssee fahren. Auf Autos sollen Besucher im besten Fall verzichten.

Busfahren ist für Urlauber dank der Gästekarte sowieso schon seit Jahren kostenlos. Die Gemeinde investiert massiv in die Aufwertung des Personen-Nahverkehrs – eine mittlere sechsstellige Summe pro Jahr: Mit zwei entgegengesetzten Ringlinien soll es gelingen, alle 15 Minuten in den Bus einsteigen zu können. Die Linien fahren von Berchtesgaden über den Hauptbahnhof bis zum Königssee und wieder zurück. Zwei Euro kostet die Fahrt. Es soll auch ein Jahresticket geben. „Es wird knapp unter 200 Euro kosten“, so Bürgermeister Rasp weiter. Weitere Ausflugsparkplätze bleiben für Urlauber mit Gästekarte vergünstigt. „Dort sind die Busanbindungen noch nicht so gut.“

Urlaub: Diese Reiseziele haben einen deutschen Doppelgänger!

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Parken am Königssee wird teurer – Jahresparkschein für Wanderparkplätze ebenfalls

Der Jahresparkschein für Wanderparkplätze soll ebenfalls teurer werden: Der Preis für den Schein, der vom 1. Dezember dieses Jahres bis zum 31. Januar 2024 gültig ist, steigt von 40 auf 80 Euro. Das Ticket erlaubt das Parken auf den Wanderparkplätzen in Berchtesgaden, Schönau am Königssee und im Bergsteigerdorf Ramsau. Im Dezember und Januar soll das Ticket noch den ursprünglichen Preis von 40 Euro kosten. (kam/dpa)

„Kuriose Geschichten“ erlebt das Rote Kreuz am Königssee zuhauf. Doch das Verhalten von bayerischen Wanderern markierte für die Retter offenbar einen neuen Höhepunkt.

Auch interessant

Kommentare